Zum Hauptinhalt springen

US-Präsidenten und ihre Männer fürs Grobe

Die Beziehung amerikanischer Präsidenten zu ihren CIA-Direktoren ist kompliziert: Mal sind sie Helden, mal Sündenböcke. Mit Nachsicht können die Spione jedoch fast immer rechnen.

Barack Obama und John Brennan.
Barack Obama und John Brennan.
Reuters
George W. Bush (hinten) und George Tenet.
George W. Bush (hinten) und George Tenet.
Keystone
Dwight D. Eisenhower und Allen Dulles.
Dwight D. Eisenhower und Allen Dulles.
Wikimedia
1 / 6

Kaum war vergangene Woche der Bericht des Geheimdienstausschusses im Senat über die Folterpraktiken der CIA veröffentlicht worden, trat CIA-Direktor John Brennan zur Verteidigung seiner Behörde an – wie es sich für den Vorsteher des amerikanischen Geheimdienstes gehört. Wer indes von Barack Obama eine entschiedene Reaktion auf den Inhalt des Reports erwartet hatte, wurde enttäuscht: Die Foltermethoden des Dienstes wurden zwar verdammt, die Folterer und ihre politischen Auftraggeber aber werden nicht belangt werden. Obendrein attestierte Obama seinem Geheimdienst, insgesamt und trotz allem ein Verein von «Patrioten» zu sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.