US-Regierung will mit neuen Atomwaffen Russland abschrecken

Das Pentagon plant den Bau von nuklearen Waffen mit geringerer Sprengkraft. Kritiker befürchten ein neues atomares Wettrüsten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die US-Regierung von Präsident Donald Trump will die Entwicklung neuer Atomwaffen mit einer geringeren Sprengkraft vorantreiben. Die Veränderungen sollten vor allem der Abschreckung gegenüber Russland dienen, heisst es in einem Bericht zur neuen Nuklearstrategie, den das Pentagon am Freitag veröffentlichte. «Unsere Strategie soll sicherstellen, dass Russland versteht, dass jeder Einsatz von Atomwaffen – egal wie begrenzt – inakzeptabel ist», schreibt das Verteidigungsministerium. Der Bericht geht aber auch auf die «unberechenbare» Bedrohung durch Nordkorea ein.

Die Regierung will nach eigenen Angaben eine «kleine Zahl» existierender Atomsprengköpfe von U-Boot-gestützten Langstreckenraketen umrüsten, um über eine Variante mit geringerer Sprengkraft zu verfügen. Auf lange Sicht soll zudem ein atombestückter Marschflugkörper entwickelt werden, der ebenfalls U-Boot gestützt ist.

Gewaltiges Potenzial

Das Pentagon lässt in dem Papier offen, wie gross die Sprengkraft der neuen Typen sein soll. Auch «kleine Atomwaffen» («mini nukes») verfügten über ein gewaltiges Zerstörungspotential. Darunter fielen solche mit einer Sprengkraft von bis zu 20 Kilotonnen. Zum Vergleich: Auch die Atombomben von Hiroshima und Nagasaki lagen beide unter 20 Kilotonnen.

Im Vorwort des 74-seitigen Berichts schreibt Verteidigungsminister James Mattis: «Wir müssen der Wirklichkeit ins Auge sehen und die Welt so sehen, wie sie ist - und nicht so, wie wir sie uns wünschen.» Darauf nehme man mit den Änderungen an der Strategie Bezug. Kritiker der Strategie warnten, dass diese ein neues Wettrüsten auslöse.

Nordkorea als Bedrohung

Zentralen Raum nimmt in dem Pentagon-Papier die Frage ein, wie die US-Regierung auf die militärischen Strategien von Russland und China reagieren sollte. «Während die USA die Anzahl und den Stellenwert ihrer Atomwaffen verringert haben, haben andere, darunter Russland und China, sich in die entgegengesetzte Richtung bewegt», heisst es in dem 74-seitigen Bericht. «Sie haben ihren Arsenalen neue Typen von nuklearen Fähigkeiten hinzugefügt (...) und legen ein zunehmend aggressives Verhalten an den Tag, darunter im Weltraum und im Cyberspace.»

Auch auf das nordkoreanische Atomprogramm geht der Bericht ein. Nordkorea stelle eine «dringliche und unberechenbare» Bedrohung für die Vereinigten Staaten und seine Verbündeten dar. Das international isolierte Land sei möglicherweise nur noch Monate davon entfernt, die Fähigkeit zu entwickeln, die USA mit einer atombestückten Rakete zu treffen. Man habe deutlich gemacht, dass jeder nukleare Angriff gegen die USA oder verbündete inakzeptabel sei und zum «Ende des Regimes» führen würde, heisst es in dem Strategiepapier weiter. «Es gibt kein Szenario, in dem das Kim-Regime Atomwaffen einsetzen und überleben könnte.»

Flexiblere Typen von Atomwaffen gefordert

Mehrere Regierungsvertreter unterstrichen bei einer Pressekonferenz am Freitag, dass die USA Atomwaffen nur unter «extremen Umständen» einsetzen würden. Man sei aber zu dem Schluss gekommen, dass man flexiblere Typen von Atomwaffen brauche, um die Strategie der Abschreckung zu untermauern.

Die Veränderungen würden nicht gegen bestehende Verträge zur Waffenkontrolle verstossen, sagte der stellvertretende Verteidigungsminister Patrick Shanahan. In dem Bericht erklärt die US-Regierung, dass sie hinter diesen Verträgen stehe. Zugleich äusserte sie sich wenig optimistisch, was den Abschluss neuer Abkommen angeht.

Geheimer Bericht

Am Donnerstag hatte das US-Aussenministerium erklärt, die USA und Russland erfüllten beide ihre Verpflichtungen zur atomaren Abrüstung im Zuge des Vertrages «New Start». Dieser war am 5. Februar 2011 in Kraft getreten. Darin verpflichten sich die beiden grössten Atommächte der Welt, ihre Kapazitäten binnen sieben Jahren deutlich zu verringern. Der Stichtag ist am kommenden Montag.

Trump hatte das Pentagon nach seinem Amtsantritt vor einem Jahr angewiesen, die nukleare Strategie der USA zu überprüfen. Seit 1994 ist es in den USA üblich, dass Präsidenten einen solchen «Nuclear Posture Review» vorlegen. Der nun vom Pentagon vorgelegte Bericht ist aber nur eine Zusammenfassung. Das eigentliche Dokument wird als geheim eingestuft. (scl/sda)

Erstellt: 03.02.2018, 03:49 Uhr

Artikel zum Thema

Das nukleare Fieber steigt

Analyse Der Friedensnobelpreis für die Anti-Atom-Kampagne ändert nichts: Die Bombe ist in der Welt. Nur US-Präsident Trump ignoriert die Lehren der Geschichte. Mehr...

Wie Nordkorea die Welt provoziert

Mit der sechsten Zündung einer Atombombe am Sonntag heizt Pyongyang die Spannungen um sein umstrittenes Atom- und Raketenprogramm weiter an. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Mamablog Wenn Kinder sich selbst im Weg stehen

Sweet Home Die neue Moderne

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...