Zum Hauptinhalt springen

US-Senat bestätigt ersten schwulen Heereschef

Eric Fanning wird ziviler Chef der Bodentruppen und führt diese mit dem Stabschef der Landstreitkräfte. Das gefällt nicht allen.

Seine Wahl ist ein Novum: Fanning bei seiner Befragung im Kongress. (21. Januar 2016)
Seine Wahl ist ein Novum: Fanning bei seiner Befragung im Kongress. (21. Januar 2016)
Susan Walsh, Keystone

Acht Monate nach der Ernennung durch US-Präsident Barack Obama hat der Senat dem ersten bekennenden Homosexuellen an der Spitze des Heeresamts zugestimmt. Eric Fanning ist neuer ziviler Chef der Bodentruppen und führt diese mit dem Stabschef der Landstreitkräfte.

Fanning konnte am Dienstag vom Oberhaus bestätigt werden, nachdem der republikanische Senator aus Kansas, Pat Roberts, seinen Widerstand gegen die Ernennung wegen eines Streits mit dem Verteidigungsministerium über das US-Gefangenenlager Guantánamo aufgegeben hatte.

«Don't ask, don't tell» abgeschaffen

Der 47-Jährige hatte in den vergangenen 25 Jahren eine Reihe von Posten im Kongress und im Pentagon inne, unter anderem war er Assistent und Stabschef von US-Verteidigungsminister Ashton Carter.

Unter Obama war Ende 2010 in der US-Armee die sogenannte «Don't ask, don't tell»-Regel abgeschafft worden, die es homosexuellen Armeeangehörigen verbot, sich offen zu ihrer sexuellen Orientierung zu bekennen.

SDA/mch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch