US-Sonderermittler will lange Haft für Trumps Ex-Wahlkampfchef

Der 69-jährige Paul Manafort soll mehr als 19 Jahre ins Gefängnis. Das beantragt Russland-Sonderermittler Robert Mueller.

Schlüsselfigur in den Ermittlungen von Sonderermittler Mueller: Paul Manafort. Bild: Keystone/AP/Shawn Thew

Schlüsselfigur in den Ermittlungen von Sonderermittler Mueller: Paul Manafort. Bild: Keystone/AP/Shawn Thew

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Russland-Sonderermittler Robert Mueller beantragt für den ehemaligen Wahlkampfmanager von US-Präsident Donald Trump eine hohe Haftstrafe. Paul Manafort solle zu zwischen 19,6 und 24,4 Jahre Haft verurteilt werden, schrieb das Büro Muellers am Freitag in Gerichtsunterlagen.

Zudem soll Manafort den Angaben zufolge zu einer Geldstrafe zwischen 50'000 und 24 Millionen Dollar verurteilt werden. Manafort war im vergangenen Jahr von einer Jury für schuldig befunden worden. Erst vor wenigen Tagen hatte eine Richterin Manafort vorgeworfen, Falschaussagen gemacht zu haben. Damit habe er gegen ein Abkommen mit Mueller verstossen, das Straferleichterungen vorsah.

Mueller untersucht unter anderem, ob Russland den Präsidentschaftswahlkampf 2016 beeinflusst hat und ob es dabei Absprachen mit Trumps Wahlkampfteam gab. Manafort gilt bei den Ermittlungen als eine Schlüsselfigur. Trump weist die Vorwürfe zurück.

Auch Trumps Sprecherin befragt

Am Freitag wurde auch bekannt, dass Mueller bei seinen Ermittlungen auch Trumps Sprecherin Sarah Sanders befragt hat. «Der Präsident hat mich, wie auch jeden in der Regierung, gedrängt, mit dem Sonderermittler voll zu kooperieren», sagte Sanders dem Sender CNN. «Ich habe mich gerne freiwillig mit ihnen zusammengesetzt.» Das Gespräch mit Mueller und seinem Team sei bereits Ende 2018 geführt worden.

Manafort war im August in einem Prozess wegen Steuerhinterziehung und Bankbetrugs in acht der 18 Anklagepunkte schuldig gesprochen worden. Trump hatte Manafort danach seinen Respekt ausgesprochen und ihn einen «tapferen Mann» genannt. Im September vereinbarte Manafort dann die Zusammenarbeit mit dem Mueller-Team. Trump hat aber nicht öffentlich mit Manafort gebrochen. Spekuliert wird, dass Manafort womöglich auf eine Begnadigung durch Trump hoffen könnte. Im November war bekannt geworden, dass Muellers Team Manafort vorwirft, bei den Aussagen gelogen zu haben. (sda)

Erstellt: 16.02.2019, 04:21 Uhr

Artikel zum Thema

US-Gericht: Manafort hat «absichtlich gelogen»

Trumps früherer Wahlkampfchef hat laut einem Gericht gegenüber Sonderermittler Mueller Falschaussagen gemacht und kann nicht mehr auf Strafmilderung hoffen. Mehr...

Manafort schickte Umfragedaten an Russen

Der frühere Wahlkampfchef von US-Präsident Trump hat zugegeben, Kontakt mit einem Russen gehabt zu haben, der über Geheimdienstverbindungen verfügte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Rioja fasziniert mit neuer Vielfalt

Die Winzer aus der Region Rioja glänzen mit stetig zunehmender Finesse und Vielfalt. Neben Weissweinen sind auch Einzellagen, Orts- und Gebietsweine auf dem Vormarsch.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...