Zum Hauptinhalt springen

Venezolanische Armee schwört Präsident Maduro «absolute Loyalität»

Venezuelas Staatschef Maduro erhält im Kampf um die Macht Rückendeckung vom Militär. Doch die Opposition ist mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit im Parlament ebenfalls gut aufgestellt.

Militär und Präsident kämpfen gemeinsam um die Macht in Venezuela: Staatschef Nicolas Maduro mit dem ehemaligen Innen- und Justizminister Miguel Rodríguez (l.) in der Militärakademie von Caracas. (Archiv)
Militär und Präsident kämpfen gemeinsam um die Macht in Venezuela: Staatschef Nicolas Maduro mit dem ehemaligen Innen- und Justizminister Miguel Rodríguez (l.) in der Militärakademie von Caracas. (Archiv)
Boris Vergara, Keystone

Im Machtkampf zwischen Venezuelas Präsidenten und dem von der Opposition kontrollierten Parlament hat sich die Armee hinter Staatschef Nicólas Maduro gestellt. Die Streitkräfte des Landes bekräftigten ihre «absolute Loyalität und bedingungslose Unterstützung» Nicólas Maduros. Der Präsident sei «die höchste Autorität im Staate», erklärte Verteidigungsminister Vladimir Padrino, im Beisein Maduros bei einer Zeremonie in der Kaserne, in der der verstorbene Staatschef Hugo Chávez bestattet ist. Zugleich verurteilte der Minister das Vorgehen der Opposition, welche Darstellungen Chávez' und des südamerikanischen Unabhängigkeitskämpfers Simon Bolívar im Parlament abgehängt habe.

Die konservative Opposition hatte am Mittwoch drei suspendierte Parlamentsabgeordnete vereidigt und damit die für Verfassungsänderungen nötige Zweidrittel-Mehrheit im Parlament erreicht. Die Konservativen kündigten zudem an, innerhalb von «sechs Monaten» den linken Staatschef Maduro verfassungskonform aus dem Amt zu drängen. Eine endgültige Entscheidung des Gerichts zu der Suspendierung der Wahl von insgesamt vier Abgeordneten steht noch aus.

Maduro lehnt das Parlament als illegal ab. Sein Lager rief das Oberste Gericht an, um jegliche Gesetze oder Gesetzesänderungen, die vom Parlament verabschiedet werden, für nichtig zu erklären. Die Amtszeit des Sozialisten endet 2019. Venezuela verfügt über die weltgrössten Ölreserven. Die Bevölkerung des lateinamerikanischen Landes leidet aber unter einer Knappheit von Waren des täglichen Bedarfs und einer hohen Inflation

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch