Zum Hauptinhalt springen

Venezuela droht eine ökonomische Atombombe

Venezuelas neuer Präsident Nicolás Maduro tritt noch aggressiver auf, als es sein verstorbener Vorgänger Hugo Chávez jeweils getan hat. Dahinter steckt Überforderung – denn die Lage verschlimmert sich rapide.

Scheint in verzweifelter Wut um sich zu schlagen: Nicolás Maduro, der neue Präsident Venezuelas, gibt sich in der Öffentlichkeit oft gereizt und aggressiv.
Scheint in verzweifelter Wut um sich zu schlagen: Nicolás Maduro, der neue Präsident Venezuelas, gibt sich in der Öffentlichkeit oft gereizt und aggressiv.
Reuters
Kein Wunder, denn die Stimmung im Land ist schlecht: Bei einer Schlägerei unter Parlamentariern wurde der Oppositionelle Julio Borges verletzt. (30. April 2013)
Kein Wunder, denn die Stimmung im Land ist schlecht: Bei einer Schlägerei unter Parlamentariern wurde der Oppositionelle Julio Borges verletzt. (30. April 2013)
Reuters
Gefährlichste Hauptstadt der Welt: Die Mordrate in Caracas beträgt 119 Fälle auf 100'000 Einwohner.
Gefährlichste Hauptstadt der Welt: Die Mordrate in Caracas beträgt 119 Fälle auf 100'000 Einwohner.
Reuters
1 / 8

Der neue venezolanische Präsident Nicolás Maduro steckt in enormen Schwierigkeiten, und bisher deutet nichts darauf hin, dass er imstande wäre, sie zu lösen. Im Gegenteil: Seit seinem knappen, von der Opposition angefochtenen Wahlsieg vom 14. April erweckt er den Eindruck eines heillos Überforderten, der in verzweifelter Wut um sich schlägt und dabei den sozialen Frieden des zutiefst polarisierten südamerikanischen Landes riskiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.