Zum Hauptinhalt springen

Venezuela hält fünf US-Bürger von abgefangenem Schiff fest

Die venezolanische Marine beschlagnahmte ein Schiff aus Panama, das für eine US-Ölfirma unterwegs war. Die Aktion fand in umstrittenem Gebiet statt, das sowohl von Caracas wie auch Guyana beansprucht wird.

Jüngster Zankapfel zwischen Venezuela und den USA: Das Schiff Teknik Perdana wird von einem Marineschiff festgesetzt. (13. Oktober 2013)
Jüngster Zankapfel zwischen Venezuela und den USA: Das Schiff Teknik Perdana wird von einem Marineschiff festgesetzt. (13. Oktober 2013)
Keystone

Venezuela hält nach Angaben des US-Aussenministerium fünf US-Bürger fest, die sich auf einem Schiff befanden, das die venezolanische Marine abgefangen hat. Das Schiff Teknik Perdana suchte im Auftrag einer US-Ölfirma vor Guyana den Meeresboden nach Öl ab.

Das US-Aussenministerium erklärte am Montag, vier Tage nach dem Vorfall, dass das Schiff unter der Flagge Panamas unterwegs gewesen sei. Weitere Angaben machten die US-Behörden nicht.

Zur Beschlagnahmung der Teknik Perdana kam es in einem seit dem 19. Jahrhundert umstrittenen Gebiet vor der Esequiba-Küste – ein Territorium mit fast 160'000 Quadratkilometern Ausdehnung im Osten Venezuelas. Das Gebiet wird auch von Guyana beansprucht.

Als Kapitän der Teknik Perdana wurde von der venezolanischen Justiz der Ukrainer Igor Bekirow identifiziert, dem wegen Verletzung der venezolanischen Rechte der Prozess gemacht werden soll.

Nach dem Vorfall am vergangenen Donnerstag hatte Venezuela verlauten lassen, es lege gegen die Erforschung seines Meeresbodens «seinen energischsten Protest» ein. Guyana hingegen sprach von einer «ernsthaften Bedrohung des Friedens in der Region» und forderte die sofortige Freigabe von Schiff und Besatzung.

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch