Zum Hauptinhalt springen

Venezuela lässt EU-Politiker nicht ins Land

Mehrere Mitglieder der Europäischen Volkspartei sind auf dem Flughafen von Caracas gestrandet. Ihnen wurden «konspirative Motive» vorgeworfen.

Wurden von Venezuela ausgewiesen: Die Diplomaten aus Spanien, Jesus Silva (r.), den Niederlanden, Norbert Braakhuis (l.) und die EU-Botschafterin Isabel Brilhante (m.). (17. Februar 2019)
Wurden von Venezuela ausgewiesen: Die Diplomaten aus Spanien, Jesus Silva (r.), den Niederlanden, Norbert Braakhuis (l.) und die EU-Botschafterin Isabel Brilhante (m.). (17. Februar 2019)
Leonardo Munoz, Keystone

Venezuela hat am Sonntag einer Gruppe von EU-Abgeordneten die Einreise verboten und ihnen «konspirative Motive» vorgeworfen. Die fünf Mitglieder der konservativen Europäischen Volkspartei (EVP) wollten sich nach Angaben eines Delegationsmitglieds mit dem venezolanischen Oppositionsführer Juan Guaido treffen.

«Wir werden von Venezuela ausgewiesen», sagte der spanische EU-Parlamentarier Esteban González Pons am Sonntag am Flughafen der venezolanischen Hauptstadt Caracas. «Sie haben unsere Pässe eingezogen und sie haben uns keinen Grund für die Ausweisung genannt.»

González Pons betonte, er und die vier anderen Europaabgeordneten hätten eine offizielle Einladung des venezolanischen Parlaments, dessen Präsident Oppositionsführer Guaidó ist. Zusammen mit González Pons wollten die spanischen EU-Abgeordneten José Ignacio Salafranca und Gabriel Mato Adrover, die Niederländerin Esther de Lange und der Portugiese Paulo Rangel einreisen. Sie alle gehören der Fraktion der christdemokratischen Europäischen Volkspartei (EVP) an.

Guaidó kritisierte im Kurzbotschaftendienst Twitter, die EU-Abgeordneten seien von einem «isolierten und immer irrationaleren Regime» ausgewiesen worden. Das venezolanische Aussenministerium erklärte dagegen auf Twitter, den EU-Abgeordneten sei schon vor Tagen über «offizielle diplomatische Wege» mitgeteilt worden, dass ihnen eine Einreise untersagt sei. Sie hätten das Land mit «konspirativen Zielen» besuchen wollen und sollten sich weiterer «Provokationen» enthalten.

Das Europaparlament hatte Guaidó Ende Januar als Übergangspräsidenten anerkannt. Im Machtkampf zwischen dem Oppositionsführer und dem umstrittenen Staatschef Nicolás Maduro haben inzwischen rund 50 Staaten Guaidó als Interimspräsidenten anerkannt.

Maduro: Plumpe Einmischungaktion

In einer ersten Reaktion der Regierung Maduros auf den Einreiseversuch der EU-Politiker schrieb Aussenminister Jorge Arreaza auf Twitter: Venezuela werde nicht zulassen, dass «die extreme Rechte Europas den Frieden und die Stabilität des Landes mit einer weiteren ihrer plumpen Einmischungsaktionen stört.»

SDA/chk

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch