Zum Hauptinhalt springen

Venezuela veröffentlicht Fotos von Hugo Chávez

Die venezolanische Regierung hat erstmals Fotos des erkrankten Staatschefs im Spitalbett publiziert. Auf den Bildern ist zu sehen, dass er über einen Luftröhrenschnitt künstlich beatmet wird.

Hugo Chavez mit seinen Töchtern Rosa Virginia und María Gabriela in einem Krankenhaus in Havanna. (15. Februar 2013)
Hugo Chavez mit seinen Töchtern Rosa Virginia und María Gabriela in einem Krankenhaus in Havanna. (15. Februar 2013)
AFP

Erstmals seit seiner erneuten Krebsoperation im Dezember hat Venezuelas Regierung Fotos des erkrankten Staatschefs Hugo Chávez veröffentlicht. Auf den im Staatsfernsehen gezeigten Bildern ist der sozialistische Präsident lächelnd in seinem Spitalbett in Kubas Hauptstadt Havanna zu sehen.

Ebenfalls auf den Fotos sind zwei Töchter Rosa Virginia und María Gabriela sowie die aktuelle Donnerstagsausgabe von Kubas kommunistischer Parteizeitung «Granma». Die Bilder seien am «Tag der Freundschaft, der Verliebten» aufgenommen worden, erklärte Wissenschaftsminister Jorge Arreaza, der zugleich Chávez' Schwiegersohn ist, in Anspielung auf den Valentinstag.

Auf den Fotos ist zu sehen, dass Chávez über einen Luftröhrenschnitt künstlich beatmet wird. Die sogenannte Tracheotomie mache es dem Staatschef derzeit schwer zu sprechen, teilte Informationsminister Ernesto Villegas mit.

Kein Amtseid abgelegt

Die nach Chávez' erneuter Krebsoperation vor gut zwei Monaten aufgetretene Atemwegsinfektion sei unter Kontrolle gebracht worden, hiess es in der Regierungsmitteilung. Dennoch funktioniere die Atmung nicht ohne Schwierigkeiten, so dass eine künstliche Beatmung vorerst notwendig sei.

Chávez war im Dezember zum vierten Mal zur Krebsbehandlung nach Kuba gereist. Wegen der Erkrankung konnte der Präsident am 10. Januar den Eid für seine neue Amtszeit nicht ablegen.

Der führende venezolanische Oppositionspolitiker Henrique Capriles hatte der Regierung angesichts hoffnungsvoller Nachrichten über Chávez' Genesungsprozess Ende Januar vorgeworfen, Lügen über seinen Gesundheitszustand zu verbreiten.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch