Zum Hauptinhalt springen

Verräter oder Held?

Noch immer streiten sich die Parteien über den israelischen US-Spion Jonathan Pollard. Seine Freilassung soll ein Scheitern der Nahost-Verhandlungen verhindern.

Pollard gilt in Israel als Held: Immer wieder wurde für die Freilassung des inhaftierten Spions protestiert (19. März 2013).
Pollard gilt in Israel als Held: Immer wieder wurde für die Freilassung des inhaftierten Spions protestiert (19. März 2013).
Gali Tibbon, AFP
Seit 1985 in Haft: Im November 2015 könnte Jonathan Pollard auf Bewährung freikommen.
Seit 1985 in Haft: Im November 2015 könnte Jonathan Pollard auf Bewährung freikommen.
Ammar Awad, Reuters
Right-wing Israelis hold a banner depicting U.S Secretary of State John Kerry as they march during a rally in E1, an area in the West Bank near Jerusalem February 13, 2014. Thousands of right-wing Israelis took part in the rally on Thursday in E1, a geographically sensitive area which connects the two parts of the Israeli-occupied West Bank outside Arab suburbs of East Jerusalem, calling for Israeli building in the area which Palestinians seek for a contiguous future state. REUTERS/Baz Ratner (WEST BANK - Tags: POLITICS CIVIL UNREST) - RTX18RN3
Right-wing Israelis hold a banner depicting U.S Secretary of State John Kerry as they march during a rally in E1, an area in the West Bank near Jerusalem February 13, 2014. Thousands of right-wing Israelis took part in the rally on Thursday in E1, a geographically sensitive area which connects the two parts of the Israeli-occupied West Bank outside Arab suburbs of East Jerusalem, calling for Israeli building in the area which Palestinians seek for a contiguous future state. REUTERS/Baz Ratner (WEST BANK - Tags: POLITICS CIVIL UNREST) - RTX18RN3
Baz Ratner, Reuters
1 / 7

Verfolgt vom FBI bewegte sich der grüne Ford Mustang mit hoher Geschwindigkeit durch Washington und schob sich hinter einem anderen Auto unter einer Schranke hindurch auf das Gelände der israelischen Botschaft. Verzweifelt beschwor der Fahrer einen Wachmann um Hilfe: «Wissen Sie, was ich für Israel getan habe?», fragte er. Nach einer kurzen Besprechung im Botschaftsgebäude kam die Antwort: «Verschwinden Sie!» Und damit endete im November 1985 die bemerkenswerte Karriere von Jonathan Jay Pollard, einem 31-jährigen Amerikaner jüdischen Glaubens, der als Analyst beim Nachrichtendienst der US-Marine gearbeitet und seit 1984 für Israel spioniert hatte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.