Zum Hauptinhalt springen

Verschwörung zur Ermordung Obamas vereitelt

Die US-Polizei hat nach eigenen Angaben eine Verschwörung von zwei Neonazis zur Ermordung des schwarzen Präsidentschaftskandidaten Barack Obama vereitelt.

Wie aus Gerichtsakten, die heute freigegeben wurden, weiter hervorgeht, wollten die zwei Männer laut Agentenberichten im Staat Tennessee einen Waffenladen ausrauben und dann eine vor allem von schwarzen Jugendlichen besuchte Schule überfallen. Ausserdem hätten die zwei Skinheads im Alter von 18 und 20 Jahren insgesamt 88 schwarze Schüler erschossen oder enthaupten wollen, hiess es.

Anschlag auf Obama als «finaler Akt» geplant

Ihr letztes Ziel nach dem Blutbad wäre Barack Obama gewesen. «Sie erklärten, das sei ihr letzter, finaler Akt, dass sie versuchen würden, Senator Obama zu töten,» sagte Jim Cavanaugh, ein Spezialagent der für Waffen, Sprengstoff und Alkohol zuständigen Bundespolizeibehörde, der Nachrichtenagentur AP. «Sie glaubten nicht, dass sie das schaffen würden, aber dass sie bei dem Versuch selbst getötet würden.»

Laut Gerichtsakten planten die zwei Neonazis «ihr Fahrzeug so schnell, wie sie können, in Richtung Obama zu fahren und aus den Fenstern heraus auf ihn zu schiessen».

Drohungen ernst genommen

Cavanaugh erklärte weiter, die Behörden hätten die Drohungen sehr ernst genommen. Bislang gebe es keine Hinweise, dass andere sich an der Verschwörung beteiligt hätten.

Der Agent berichtete, die beiden Männer hätten geplant, 88 Schwarze zu töten. 14 davon sollten enthauptet werden. Die Zahlen 88 und 14 haben für weisse Rassisten in den USA eine grosse symbolische Bedeutung.

Bei den Neonazis wurden laut Ermittler ein Gewehr, eine abgesägte Schrotflinte und drei Pistolen entdeckt. Die beiden in Haft sitzenden Männer werden wegen des Besitzes unregistrierter Waffen, Verschwörung zum Diebstahl von Feuerwaffen und der Bedrohung eines Präsidentschaftskandidaten angeklagt.

Obama-Lager: kein Kommentar

Ein Sprecher von Obama wollte zu dem Bericht zunächst nicht Stellung nehmen. Die Nachricht wurde auch von US-Medien aufgenommen.

ap/sda/cpm

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch