Volk ohne Hoffnung

Der Abbruch der Verhandlungen in Venezuela ist eine herbe Enttäuschung.

Juan Guaido ist Präsident der Nationalversammlung und von 54 Nationen als Interimspräsident von Venezuela anerkannt. Seine Verhandlungen mit der Regierung von Maduro sind gescheitert. Foto: Reuters

Juan Guaido ist Präsident der Nationalversammlung und von 54 Nationen als Interimspräsident von Venezuela anerkannt. Seine Verhandlungen mit der Regierung von Maduro sind gescheitert. Foto: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Venezuelas Opposition hat die Verhandlungen mit der sozialistischen Regierung des südamerikanischen Landes endgültig für gescheitert erklärt. Das ist völlig nachvollziehbar und wenig überraschend – dennoch aber eine herbe Enttäuschung.

Im Mai hatten beide Seiten unter der Führung von norwegischen Diplomaten Verhandlungen begonnen. Ziel war es, eine friedliche Lösung in dem erbitterten Machtkampf zu finden, der seit Anfang des Jahres zwischen Regierung und Opposition tobt. Die Hoffnungen waren gross, doch die erste Runde der Gespräche in Oslo scheiterte. Die zweite auf der Karibikinsel Barbados auch. Kurz vor der dritten gab die Regierung von Nicolás Maduro dann bekannt, sie werde vorerst aus den Verhandlungen ganz aussteigen. Schuld sei die Opposition und ihre Reaktion auf US-Sanktionen.

Mehr als 40 Tage sind seitdem vergangen. 40 Tage, in denen sich nichts bewegt hat und in denen weiterhin Tausende Menschen das Land verlassen haben, wegen Hunger, Verfolgung, Armut und bitterster Not.

Sie wird das Ende der Verhandlungen am meisten treffen. Denn während Maduro wieder einmal Zeit gewonnen hat, haben die vier Millionen Menschen, die seit 2015 aus Venezuela geflohen sind, nicht nur ihre Heimat verloren, sondern nun auch jede Hoffnung.

Erstellt: 17.09.2019, 20:37 Uhr

Artikel zum Thema

Der grösste Exodus, den Lateinamerika je gesehen hat

Reportage Venezuela könnte eine der reichsten Nationen der Erde sein, stattdessen fliehen unter Machthaber Maduro fast so viele Menschen wie aus Syrien. Mehr...

Ein Hilferuf aus Ecuador

Analyse Venezuelas Nachbarländer sind von der Zahl der Flüchtlinge überfordert. Mehr...

Venezuela hofft auf Schweizer Neutralität

Die Schweiz soll diplomatische Dienste im lateinamerikanischen Krisenherd übernehmen. In Caracas sei jedoch noch kein Entscheid gefallen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Hoher Blutdruck: Senken Sie das Risiko

Ein zu hoher Blutdruck kann gefährlich werden. Vor allem, wenn er lange nicht erkannt wird. Die jährliche Blutdruckmessung in der Rotpunkt Apotheke hilft mit, die Risiken zu senken.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...