Volle Kraft rückwärts

Fundamentalistische Abtreibungsgegner in den USA suchen die Entscheidung.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gute Zeiten für Amerikas religiöse Rechte und ihren Feldzug gegen Abtreibungen. Mit Alabama hat diese Woche bereits der fünfte Bundesstaat ein Gesetz verabschiedet, das den Schwangerschaftsabbruch faktisch verbietet – in dem Fall selbst bei Vergewaltigung oder Inzest und verbunden mit drakonischen Haft­strafen für Ärzte. So sieht gesellschaftlicher Rückschritt aus.

Die Stellung der Frau verschlechtert sich auf eine Weise, die man im Jahr 2019 nicht mehr für möglich hält.

Die Abtreibungsgegner zielen mit ihren Vorstössen auf den Obersten Gerichtshof der USA: Er soll ein Grundsatzurteil von 1973 aufheben, das die Abtreibung landesweit legalisierte. Ob sich diese Hoffnung erfüllt, ist trotz einer rechten Mehrheit am Gericht ungewiss. Doch der Schaden, den die Abtreibungsgegner anrichten, ist bereits jetzt gross. Die Kluft zwischen progressiven und konservativen Gegenden wird tiefer.

Vor allem aber verschlechtert sich die Stellung der Frau auf eine Weise, die man im Jahr 2019 nicht mehr für möglich hält. Frauen wird, erneut, die Selbstbestimmung über ihren Körper abgesprochen. Dabei sehen die gleichen Kreise, die bei der Abtreibung die Garanten des Lebens geben, kein Problem darin, dass Mütter und Kinder in prekären Verhältnissen zu Opfern eines kaputten Gesundheitssystems werden. Alabama bekenne sich zum Leben, freuen sich die Abtreibungsgegner. Und werden ob so viel Heuchelei nicht einmal rot.

Erstellt: 15.05.2019, 21:03 Uhr

Artikel zum Thema

«Heute ist ein dunkler Tag für die Frauen»

Alabama führt das bisher radikalste Abtreibungsverbot ein. Das eigentliche Ziel der religiösen Rechten reicht aber noch viel weiter. Mehr...

«Ich bereue die Abtreibung nicht»

Porträt Mutter werden – oder die Schwangerschaft abbrechen? Vier Frauen, die vor der Entscheidung standen, erzählen ihre Geschichte. Mehr...

Wenn Schwangere im fünften Monat abtreiben

In der Schweiz gibt es jährlich rund 500 Abbrüche nach der 12. Schwangerschaftswoche. Das lässt medizinische, rechtliche und ethische Fragen offen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Kunst in der Luft: Seifenblasen machen Spass vor dem Louvre in Paris. (19. Juli 2019)
(Bild: Alain Jocard) Mehr...