Zum Hauptinhalt springen

Vorsorgen statt streiten

Weder am Bergsturz in Bondo noch an der Flut in Houston sind Klimaleugner schuld.

Ein Mann steht in seiner Auffahrt und telefoniert mit Angehörigen. Houston, Texas.
Ein Mann steht in seiner Auffahrt und telefoniert mit Angehörigen. Houston, Texas.
Rick Wilking, Reuters

Alle guten «Tatort»-Folgen funktionieren so: Zuerst kommt der Schock über die böse Tat, der sich in Erleichterung auflöst, wenn der Täter identifiziert und dingfest gemacht ist. Beruhigt geht man ins Bett. Anders war es bis vor kurzem bei Naturkatastrophen: Als Schuldige kamen bei einem Bergsturz oder einer Überschwemmung nur die Natur und der liebe Gott infrage. Aber die lassen sich nicht wegsperren. Die Rückfallquote ist hoch. Die Tat blieb ungesühnt, das Leben ungewiss, der Schlaf gestört.

Die Klimaforschung hat dies verändert. Unter Leserbriefschreibern gilt es längst als ausgemacht, dass die Ereignisse in Bondo und Houston Folge des menschengemachten Klimawandels sind. Fachleute sind da vorsichtiger: Einen direkten Zusammenhang mag kaum einer herstellen. Naturkatastrophen gab es schon lange, bevor wir CO2 in die Luft zu blasen begannen. Als gesichert gilt, dass sich solche extremen Ereignisse wegen des Klimawandels künftig häufen.

Dennoch: Noch bevor das Wasser abgelaufen ist, werden in Houston die Ölcowboys als Täter angeprangert. Was Bondo betrifft, will der Zuger Jung-Alternative Konradin Franzini Polizisten auf die SVP und «ihren Chefideologen Roger Köppel» ansetzen. Franzinis Schuldbeweis: «Sie verniedlichen den Klimawandel.»

Noch bevor das Wasser abgelaufen ist, werden in Houston die Ölcowboys als Täter angeprangert.

Aber selbst wenn sämtliche Klimaleugner und -verniedlicher seit Jahren eingekerkert wären: Auf die Klimaerwärmung hätte das keinen Einfluss. Sie ist die Folge jahrzehntealter Prozesse. Diese begannen lange, bevor die Zusammenhänge zwischen CO2 und Klima erkannt waren. Bei Bergstürzen und Stürmen auf vermeintlich Schuldige zu zeigen, mag populär sein und entlastend wirken. Den Menschen in den Gefahrenzonen nützt es nichts.

Neben der Ursachenbekämpfung braucht es vor allem eines: Vorsorge gegen solche Katastrophen, egal, ob menschengemacht oder nicht. Bondo und Houston mit ihren tiefen Opferzahlen zeigen, dass das hoch entwickelten Staaten nicht schlecht gelingt. Anders in Indien, Nepal und Bangladesh, wo diese Woche 1500 Menschen im Hochwasser ertranken. Es gäbe so viel zu tun.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch