«Wäre ich nicht Präsident, hätte ich bis zu fünf Milliarden verdient»

Sein Amt koste ihn mehrere Milliarden Dollar, sagt US-Präsident Trump. Trotzdem bereut er es nicht.

«Wen kümmert es, wenn man es sich leisten kann?» Donald Trump beklagt einen angeblichen Milliardenverlust durch seine Präsidentschaft. (21. Oktober 2019) Bild: Leah Millis/Reuters

«Wen kümmert es, wenn man es sich leisten kann?» Donald Trump beklagt einen angeblichen Milliardenverlust durch seine Präsidentschaft. (21. Oktober 2019) Bild: Leah Millis/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Präsident Donald Trump hat seine Präsidentschaft zwischen zwei bis fünf Milliarden Dollar gekostet. Diese Summe hätte er mit seiner Hotel-Kette erwirtschaftet, falls er nicht US-Präsident geworden wäre. Dies sagte er am Montag.

«Ich würde es jederzeit wieder tun, denn wen kümmert es, wenn man es sich leisten kann?», sagte Trump weiter. Er untermauerte seine Aussage allerdings nicht mit Beweisen.

Ebenso äusserte der US-Präsident seinen Unmut über den Entscheid, dass der G7 Gipfel im Juni aufgrund einer «heuchlerischen Klausel» nicht in seinem «National Doral Golf Resort» in Florida stattfinden kann. Sein Plan, die Veranstaltung in einem seiner Resorts abhalten zu wollen, erntete scharfe Kritik sowohl von Republikanern als auch von Demokraten, da es den Eindruck erwecke, er würde von seiner Präsidentschaft profitieren.

Kritiker werfen Trump regelmässig mögliche Verstösse gegen die «Emoluments Clause» der US-Verfassung vor: Das Statut verbietet es Präsidenten, Zuwendungen ausländischer Regierungen anzunehmen.


Podcast «USA: Entscheidung 2020»

Hören Sie sich die neuste Folge vom Podcast «Entscheidung 2020» mit USA-Korrespondent Alan Cassidy und Redaktor Philipp Loser auch auf Spotify oder auf iTunes an.


(oli/sda)

Erstellt: 22.10.2019, 08:13 Uhr

Artikel zum Thema

«Denkt daran: Es ist Trump, der hier spricht»

Interview Historikerin Jill Lepore sieht Amerikas Demokratie in Gefahr. Der aktuelle Präsident sei beispiellos – aber auch das Silicon Valley sei mitschuldig. Mehr...

G7-Gipfel 2020 wird doch nicht in Trump-Hotel stattfinden

Kritiker hatten Trumps Plan als eklatantes Beispiel für Machtmissbrauch angeprangert. Nun sucht der US-Präsident Donald Trump einen neuen Ort. Mehr...

Trumps rechte Hand bestätigt, was nie passiert sein soll

Stabschef Mick Mulvaney verplappert sich. Trump habe Geld an die Ukraine zurückgehalten, damit gegen Demokraten ermittelt wird. Trump hat genau das immer bestritten. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...