Warum nur, Herr Trump?

Der US-Präsident muss endlich die Gründe für seine Russland-Verehrung offenlegen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Man muss ja nicht übertreiben und das Verhalten von Donald Trumps Sicherheitsberater Michael Flynn als «Landesverrat» bezeichnen, wie das ein demokratischer Abgeordneter tat.

Flynn hat gegenüber dem russischen Botschafter eine Aufhebung der Sanktionen erwähnt. Er tätigte den Anruf in den Ferien. Vielleicht wollte er sich auch nur einschmeicheln und vergriff sich in der Wortwahl. Sein Verhalten war jedenfalls töricht und lenkt vom eigentlichen Problem ab, dessen Tragweite viel grösser ist: Trumps ungeklärte Beziehung zu Russland.

Der legendäre Nachrichtensprecher Dan Rather, der über 50 Jahre lang im Schmutz der US-Politik gewühlt hat, spricht von einem Skandal und vergleicht Trumps Russland-Nähe mit Watergate. Ob das auch übertrieben ist, werden die nächsten Tage zeigen, denn ­vieles ist unklar. In erster Linie die Frage: warum?

Warum hält Trump an seiner Putin-Verehrung fest? Warum bezeichnet er Berichte, die auf Informationen seiner Geheimdienste beruhen und etwa die Einmischung Russlands in die US-Wahlen dokumentieren, als«einen Haufen Mist»? Warum pöbelt er gegen Mexiko, Australien, Boeing und Meryl Streep – aber nie gegen den Kreml?

Im Unterschied zu Trump, der seine Russland-Verstrickungen am liebsten unter den Teppich kehren würde, zeigen US-Journalisten gerade, was dieser Beruf leisten kann, und fördern Erstaunliches zutage: Nicht nur Flynn habe mit russischen Behörden gesprochen, sondern mehrere Wahlkampfmitarbeiter.

Trump streitet alles ab und versucht die Aufmerksamkeit auf die «illegalen Leaks» zu richten, die die Medien füttern. Aber Lecks entstanden nur, weil Regierungsmitarbeiter von Trump abgewiesen wurden.

Unverständlich ist auch, wie viele Republikaner, die vor Monaten noch heissblütig forderten, man solle Hillary Clinton einsperren, jetzt auf einmal still sind und fordern, diese Fragen endlich hinter sich zu lassen und weiterzugehen.

Aber man kann nicht weitergehen, ohne Vergangenes zu klären und Warum-Fragen zu beantwortet. Das lehrt die Geschichte.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 15.02.2017, 23:18 Uhr

Artikel zum Thema

Trump im Affärensumpf

Das FBI ermittelt gegen frühere Mitarbeiter und Berater aus Trumps engem Umfeld, die oft mit Russen sprachen. Der US-Präsident schlägt um sich. Selbst in seiner Partei rumort es. Mehr...

USA kehrt vom Prinzip der Zwei-Staaten-Lösung in Nahost ab

«Ich bin mit dem glücklich, was ihnen am besten gefällt», sagte Trump beim Treffen mit Israels Ministerpräsidenten. Beim Siedlungsbau hat er dennoch eine Bitte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Welttheater Splitter

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Auch ein Rücken kann entzücken: Ein Elefant zeigt sich im Joburg Zoo in Johannesburg nicht gerade von der besten Seite (18. August 2017).
(Bild: Kim Ludbrook) Mehr...