Zum Hauptinhalt springen

Washington streitet über Hilfe für Ukraine

Nach der russischen Annexion der Krim hatten die USA der Ukraine umgehend finanzielle Hilfe zugesagt. Sie ist bis heute ausgeblieben.

Bezeichnet Obamas Politik gegenüber Russland als naiv: Mitt Romney, der republikanische Präsidentschaftskandidat von 2012. (Bilder: key)
Bezeichnet Obamas Politik gegenüber Russland als naiv: Mitt Romney, der republikanische Präsidentschaftskandidat von 2012. (Bilder: key)

Während Präsident Barack Obama bei einem Besuch in den Niederlanden eine gemeinsame Front der westlichen Alliierten gegen Russland errichten will, sind in Washington Differenzen über die US-Hilfe für die Ukraine ausgebrochen. Die ukrainische Regierung hatte Washington nach der russischen Annexion der Krim um Finanz- und andere Hilfen ersucht. Sie blieb bisher aus, weil sich das Repräsentantenhaus und der Senat nicht auf eine einheitliche Haltung einigen konnten. Die beiden Kammern streiten sich vor allem darüber, ob ein amerikanisches Hilfsprogramm für Kiew an Auflagen des Internationalen Währungsfonds (IWF) zur Sanierung der maroden ukrainischen Staatsfinanzen geknüpft werden soll.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.