Zum Hauptinhalt springen

Wieder einmal brennen im Süden Kirchen

Seit dem Massaker in Charleston haben in diversen Südstaaten von Schwarzen frequentierte Kirchen gebrannt. Zufall oder das Werk von Rassisten?

Abgebrannt: Die Glover Grove Baptist Church in Warrenville. Foto: AP
Abgebrannt: Die Glover Grove Baptist Church in Warrenville. Foto: AP

Ein paar Stunden bevor Barack Obama in Charleston seine Trauerrede für die neun Opfer hielt und gemeinsam mit Tausenden von Trauernden «Amazing Grace» zu singen begann, brannte eine kleine Kirche in Warrenville, South Carolina, bis auf die Mauern ab. Es war die sechste Kirche innerhalb von zehn Tagen, davor brannten Gotteshäuser schon in North Carolina, Florida, Georgia und Tennessee, verletzt wurde niemand. Waren das wirklich alles Brandanschläge, wie auf einigen Internetseiten zu lesen war? Alles Nachahmer von Dylann Roof, die die Aufmerksamkeit der Medien nutzten und mit dem Feuer spielten? Oder war es Zufall, eine vergessene Opferkerze hier, überhitzte Stromkabel da, vielleicht waren es auch Blitze?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.