Zum Hauptinhalt springen

«Wir haben es satt, dass man uns ständig Vorschriften macht»

Mariela Castro, Tochter von Kubas Staatschef Raúl Castro, spricht im Interview mit dem «Tages-Anzeiger» über die Revolution, eine prägende Reise mit ihrem Vater in die Sowjetunion und ihre Arbeit als Sexualerzieherin.

«Reformen sind nötig»: Mariela Castro setzt sich auf Kuba seit Jahren für die Rechte der Homosexuellen ein.
«Reformen sind nötig»: Mariela Castro setzt sich auf Kuba seit Jahren für die Rechte der Homosexuellen ein.
Béatrice Devènes

Frau Castro, was machen Sie in der Schweiz?

Ich bin auf Einladung der medizinischen Hilfsorganisation Amca hier, die in Mittelamerika tätig ist und dieses Jahr ihren 25. Geburtstag feiert. Ich stelle an Podien und Tagungen meine Arbeit zugunsten der kubanischen Homo- und Transsexuellen vor.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.