Zum Hauptinhalt springen

«Wir sind nicht Rumänien»

Bei den Republikanern macht sich Kaufreue bemerkbar: Donald Trumps derber Rassismus versetzt die Partei in Panik.

Keiner Schuld bewusst: Präsidentschaftskandidat Donald Trump steht zu seinen rassistischen Bemerkungen, welche wohl «missverstanden» wurden. (7. Juni 2016)
Keiner Schuld bewusst: Präsidentschaftskandidat Donald Trump steht zu seinen rassistischen Bemerkungen, welche wohl «missverstanden» wurden. (7. Juni 2016)
Andrew Kelly, Keystone

Exakt am Ende der innerparteilichen Vorwahlsaison und nur fünf Wochen nach der Kürung Donald Trumps zum republikanischen Präsidentschaftskandidaten dämmert es dem Establishment der Partei, welch immense Gefahr der New Yorker Egomane darstellt. Viele Kongressmitglieder, Gouverneure und Parteiaktivisten hielten sich die Nasen zu und schlugen sich auf Trumps Seite in der Hoffnung, der Lautsprecher werde sich nach seinem Sieg bei den Vorwahlen bessern und seine Worte sorgfältiger wählen. Dabei half, dass Trump bei Umfragen mit seiner Konkurrentin Hillary Clinton gleichauf lag.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.