Zum Hauptinhalt springen

Zivile Gerichte, verdeckte Verhöre

Die US-Militärjustiz hat bis heute kaum Terroristen verurteilt. Die zivilen Behörden hingegen brachten über hundert Verfahren zum Abschluss. Nun erhalten sie wieder einen prominenten Fall.

In Libyen entführt und nach New York gebracht: Abu Anas al-Libi.
In Libyen entführt und nach New York gebracht: Abu Anas al-Libi.
Reuters

Seit Jahren ziehen sich in Guantanamo die vom Militär geführten Verfahren gegen mutmassliche Attentäter vom 11. September 2001 hin. Die Regierung von US-Präsident Barack Obama ist deshalb dazu übergegangen, Terrorverdächtige vor zivile Gerichte zu bringen. Jüngstes Beispiel ist der von einem US-Spezialkommando aus Libyen verschleppte Abu Anas al-Libi. Aber er ist nicht der einzige.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.