Attentäter von Paris standen auf US-Terrorliste

Nach dem Anschlag auf «Charlie Hebdo» fahndete die französische Polizei nordöstlich von Paris nach den Tätern. Derweil gab es erneut Solidaritätskundgebungen.

(Erstellt: 08.01.2015, 08:19 Uhr)

Artikel zum Thema

«Man musste mit diesem Anschlag rechnen»

Interview Terrorexperte Guido Steinberg fragt sich, weshalb die Sicherheitsmassnahmen bei «Charlie Hebdo» nicht strenger waren. Mehr...

Ein Attentat auf die Fraternité

Die Terrorangst der Franzosen bewahrheitet sich:  In Paris haben drei Terroristen die Redaktion der Satirezeitung «Charlie Hebdo» gestürmt und 12 Menschen hingerichtet – um Mohammed zu rächen, wie sie sagten. Mehr...

«Es geht um die Freiheit der ganzen Gesellschaft»

Interview Der Westschweizer Karikaturist Thierry Barrigue war mit den Zeichnern, die beim Attentat auf «Charlie Hebdo» getötet wurden, teils eng befreundet. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Never Mind the Markets Wie problematisch sind hohe Leistungsbilanzüberschüsse?

Mamablog Ab auf die Bäume, Kinder!

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Freie Wahl: Tausende Pro-Choice-Aktivistinnen demonstrieren vor dem Kongress in Buenos Aires und fordern eine Entkriminalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen. (19. Februar 2020)
(Bild: Natacha Pisarenko) Mehr...