Franzosen nehmen Abschied von «Charb»

Der Chefredaktor des Satiremagazins «Charlie Hebdo» ist beigesetzt worden. Hunderte Menschen sowie Regierungsvertreter verfolgten die Zeremonie.

Abschied zehn Tage nach dem Attentat: Der Sarg mit dem Leichnam von Stéphane Cahrbonnier alias «Charb» in Pontoise bei Paris. (16. Janauar 2015)

Abschied zehn Tage nach dem Attentat: Der Sarg mit dem Leichnam von Stéphane Cahrbonnier alias «Charb» in Pontoise bei Paris. (16. Janauar 2015) Bild: Martin Bureau/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Hunderte Menschen haben am Freitag bei einer Trauerfeier in der Nähe von Paris Abschied von «Charb» genommen, dem von Islamisten erschossenen Chef und Karikaturisten der französischen Satirezeitung «Charlie Hebdo».

Neben der Familie von Stéphane Charbonnier, der als «Charb» bekannt war, und überlebenden Mitarbeitern von «Charlie Hebdo» nahmen auch mehrere Minister der französischen Regierung an der Trauerfeier in Pontoise teil. «Charlie wird leben!», sagte der Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon bei der Trauerfeier.

«Charb» sollte nach der Trauerfeier im engsten Kreis beerdigt werden. Hunderte Menschen verfolgten die Zeremonie, zu der unter anderem auch Justizministerin Christiane Taubira gekommen war, vor dem Gebäude auf einer Leinwand.

Der Zeichner «Charb» hatte ab 2009 die Wochenzeitung «Charlie Hebdo» geleitet, die wegen ihrer Mohammed-Karikaturen seit Jahren im Visier gewaltbereiter Islamisten ist. Der 47-Jährige lehnte ein Einlenken trotz der tödlichen Bedrohung ab; er soll gesagt haben, er wolle lieber aufrecht sterben, als «auf Knien» zu leben. (thu/sda)

Erstellt: 16.01.2015, 14:10 Uhr

Artikel zum Thema

Basler Cartoonmuseum plant Plattform über «Charlie Hebdo»

Was darf Satire? Nach dem Angriff auf Charlie Hebdo in Paris widmet sich das Cartoonmuseum in Basel dieser Frage. Mehr...

«Wir könnten problemlos 1000 Exemplare verkaufen»

In nur drei Minuten waren an einem Zürcher Bahnhofkiosk alle 20 Exemplare von «Charlie Hebdo» verkauft. In Luzern reservierten über 100 Leute das Magazin – und warteten vergeblich. Mehr...

Je suis Charlie, also bin ich

Essay Das Attentat auf «Charlie Hebdo» platzt in ein Europa, das sich nach aussen abschottet und gegen innen zusammenschliesst. Es ist darum von grosser politischer Symbolkraft. Mehr...

Bildstrecke

Die Opfer von «Charlie Hebdo»

Die Opfer von «Charlie Hebdo» Mehrere Mitarbeiter der Satirezeitung wurden beim Angriff auf die Redaktion getötet.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Weiss ist heiss

Mamablog Vorgeburtliche Tests testen auch die Eltern

Die Welt in Bildern

Aufgeblasen, aber nicht abgehoben: Vor dem Start in Chateau-d'Oex kontrollieren Besatzungsmitglieder die Hülle ihres Heissluftsballons. In der Schweizer Berggemeinde findet bis derzeit die 42. Internationalen Heissluftballonwoche statt. (26. Januar 2020)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...