Zum Hauptinhalt springen

Eine Provokation mit versöhnlicher Geste

Die überlebenden Macher der Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» zeigen eindrücklich, dass sie sich nicht einschüchtern lassen.

Die neue Ausgabe ist gedruckt: An einer Pressekonferenz präsentiert die Redaktionsspitze von «Charlie Hebdo» das neue Heft.
Die neue Ausgabe ist gedruckt: An einer Pressekonferenz präsentiert die Redaktionsspitze von «Charlie Hebdo» das neue Heft.
Martin Bureau, AFP

Es muss die Zeichner und Schreiber riesige Anstrengung gekostet haben, in den wenigen Tagen seit der Bluttat im Gastrecht bei der Tageszeitung «Libération» eine neue Ausgabe des Satiremagazins «Charlie Hebdo» zu verfassen. Die Schreckensbilder vom vergangenen Mittwoch noch im Kopf, mit der Gewissheit, neun Kolleginnen und Kollegen nie mehr wiederzusehen, machten sie sich an die Aufgabe, der Welt zu zeigen, dass sie sich durch eine der schrecklichsten Taten in der westlichen Mediengeschichte nicht hatten einschüchtern lassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.