Zum Hauptinhalt springen

Geheimdienst hat Attentäter vom Radar genommen

Der französische Geheimdienst hat die Pariser Terroristen überwacht, abgehört, observiert – und laufen gelassen. Ein Bericht zeigt auf, wie das passieren konnte.

Eindrückliche Bilder zeigen, wie sich die Sondereinheit auf den entscheidenden Einsatz vorbereitet, die den Terror in Frankreich beendet. (Bilder: Französisches Innenministerium)

Die Auflistung liest sich wie eine Aufgabenliste eines Geheimagenten: 15 Monate abhören, vier Monate observieren (Saïd Kouachi), zwei Jahre das Telefon überwachen (Chérif). Die französische Plattform für investigativen Journalismus Mediapart hat sie zusammengestellt. Auf ihren Recherchen basiert dieser Beitrag.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.