Zum Hauptinhalt springen

«Gewalt hat etwas Lustvolles»

Der Zürcher Psychoanalytiker Peter Passett sagt, dass gewisse Religionen und Ideologien zum Ausbruch aus der Friedfertigkeit einladen.

Mit Peter Passet sprach Guido Kalberer
«Die Gewalt, auch wenn sie von aussen begünstigt ist, kommt letztlich aus dem Menschen selbst»: Peter Passet ist Psychoanalytiker und Publizist.
«Die Gewalt, auch wenn sie von aussen begünstigt ist, kommt letztlich aus dem Menschen selbst»: Peter Passet ist Psychoanalytiker und Publizist.

Was war Ihre erste Reaktion, als Sie vom Attentat in Paris erfuhren?

Nicht schon wieder, dachte ich. Obwohl sich diese Geschichte wiederholt, neigen wir dazu, solche Ereignisse als neu oder nie dagewesen zu begreifen. Dabei ist es letztlich immer dasselbe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen