Zum Hauptinhalt springen

«Was darf die Satire? Alles.»

Dieser Text des deutschen Schriftstellers und Journalisten Kurt Tucholsky * erschien 1919 im «Berliner Tageblatt».

Porträtaufnahme des deutschen Satirikers Kurt Tucholsy (1880–1931). Foto: Wikimedia
Porträtaufnahme des deutschen Satirikers Kurt Tucholsy (1880–1931). Foto: Wikimedia

Wenn einer einen guten politischen Witz macht, dann sitzt halb Deutschland auf dem Sofa und nimmt übel.

Satire scheint eine durchaus negative Sache. Sie sagt: «Nein!» Eine Satire, die zur Zeichnung einer Kriegsanleihe auffordert, ist keine. Die Satire beisst, lacht, pfeift und trommelt die grosse, bunte Landsknechtstrommel gegen alles, was stockt und träge ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.