Zum Hauptinhalt springen

Weckruf aus Washington

Nach den Terroranschlägen nutzt CIA-Direktor John Brennan die Gelegenheit, die Europäer zu mahnen. Während der Westen in den Snowden-Jahren abgerüstet habe, hätten die Terroristen aufgerüstet.

Geheimdienstchef Brennan findet, der Westen habe sich in unverantwortlicher Weise selbst geschwächt. Foto: Yuri Gripas (Reuters)
Geheimdienstchef Brennan findet, der Westen habe sich in unverantwortlicher Weise selbst geschwächt. Foto: Yuri Gripas (Reuters)

Als der Whistleblower Edward Snowden im Sommer 2013 das Ausmass der Überwachung durch den US-Geheimdienst National Security Agency offenlegte, war die Empörung kaum irgendwo so breit wie in Europa. Die neuen Erkenntnisse über die weltweite Lausch- und Speicherpraxis vergifteten das Verhältnis zwischen Berlin und Washington über Monate und bestärkten viele Europäer allgemein darin, dass man den Amerikanern nicht mehr trauen könne.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.