Zum Hauptinhalt springen

14 Tote bei zwei USA-Raketenangriffen in Pakistan

Bei zwei vermutlich von den USA ausgeführten Raketenangriffen im Nordwesten Pakistans sind am Sonntag nach Angaben des pakistanischen Geheimdienstes 14 militante Islamisten getötet worden.

Gefährliche Zone: In Pakistan sterben 14 mutmassliche militante Islamisten bei Bombenangriffen.
Gefährliche Zone: In Pakistan sterben 14 mutmassliche militante Islamisten bei Bombenangriffen.
Keystone

Die Angriffe ereigneten sich alle innerhalb einer Stunde in der Region Nord-Waziristan. Die Region gilt als Hochburg von Kämpfern der al-Qaida und von Taliban-Gruppierungen. Auch Hunderte ausländische Kämpfer sollen sich dort aufhalten.

Zunächst trafen zwei Raketen ein Haus und ein Fahrzeug in der Ortschaft Ghulam Khan nördlich der Stadt Miran Shah, der grössten Stadt in Nord-Waziristan, wobei neun Menschen getötet wurden. Eine Stunde später trafen zwei Raketen ein Fahrzeug in der Nähe der Ortschaft Datta Khel.

Fünf ausländische Islamisten getötet

Dort seien fünf ausländische Islamisten getötet worden, hiess es. Die Raketen werden meist von unbemannten Flugkörpern abgeschossen, den sogenannten Drohnen. Die USA bestätigen die Angriffe nicht und erklären noch weniger, wer Ziel der Angriffe war.

dapd/pbe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch