21-Jähriger fährt in Tokio in Menschenmenge

Zehn Minuten nach Mitternacht hat ein Mann neun Menschen auf einer belebten Strasse in der japanischen Hauptstadt verletzt.

Polizisten stehen neben dem Auto, mit dem der 21-Jährige mehrere Menschen verletzt hat. (1. Januar 2019)

Polizisten stehen neben dem Auto, mit dem der 21-Jährige mehrere Menschen verletzt hat. (1. Januar 2019) Bild: Kim Kyung-Hoon/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Tokio ist ein 21-Jähriger mit einem Auto in der Silvesternacht gezielt in eine Menschenmenge gefahren. Bei dem Vorfall zehn Minuten nach Mitternacht auf der belebten Takeshita-Strasse der japanischen Hauptstadt wurden acht Menschen verletzt, wie örtliche Medien berichteten. Der 21-Jährige griff auf der Strasse einen weiteren Menschen an und verletzte diesen ebenfalls. Der Fahrer ist vom Tatort geflohen, aber die Polizei hat ihn in einem nahegelegenen Park gefunden und festgenommen, wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo berichtete.

Der Mann sei mit der «Absicht zu morden» in die Menschenmenge gefahren, sagte ein Polizeisprecher der Nachrichtenagentur AFP. Ein Schüler wurde offenbar schwer verletzt und musste im Krankenhaus notoperiert werden. Er befand sich in kritischem Zustand, wie Kyodo unter Berufung auf Polizeibeamte vermeldete.

Geisteszustand wird geprüft

Die Polizei sagte dem japanischen Sender NHK, dass der 21-Jährige zunächst sagte, er habe «Vergeltung für die Todesstrafe» üben wollen. Dabei bleibt unklar, ob er sich auf eine bestimmte Hinrichtung oder die in Japan praktizierte Todesstrafe im Allgemeinen bezog. Genauere Angaben zu seinem Motiv machte der Mann offenbar nicht.

Der 21-Jährige liess nach dem Zwischenfall, der sich kurz nach Mitternacht ereignete, keine Reue erkennen. Gegen ihn wird nun wegen versuchten Mordes ermittelt. Nach Angaben von Kyodo hielten die Behörden einige Aussagen und Handlungen des Mannes allerdings für fragwürdig. Sie prüften daher, ob er wegen seines Geisteszustandes schuldfähig ist.

Die Takeshita-Strasse ist eine beliebte Einkaufsgegend in Tokio, die für ihre eigenwillige Mode und Jugendkultur bekannt ist. Sie ist international bekannt und zieht auch viele Touristen an.

36 Hinrichtungen seit Abes Amtsantritt

Als drittgrösste Wirtschaftsnation der Welt gehört Japan zu den wenigen Industrieländern, die an der Todesstrafe festhalten. Erst vergangene Woche liess die rechtskonservative Regierung zwei zum Tode verurteilte Mörder hinrichten, im Juli endeten mehrere Mitglieder der Endzeitsekte Aum Shinrikyo am Strang, die vor 23 Jahren mit einem tödlichen Giftgasanschlag in Tokios U-Bahn das Land geschockt hatten.

Internationale Kritik an der Todesstrafe lässt die Regierung von Ministerpräsident Shinzo Abe an sich abprallen. Menschenrechtsaktivisten prangern seit Jahren den Umgang mit Hinrichtungen sowie die Haftbedingungen in Japan an – so wird den Todeskandidaten der Zeitpunkt ihrer Hinrichtung nicht mitgeteilt. Die zum Tode Verurteilten leben oft jahrelang in Einzelhaft. Seit Abes Amtsantritt im Dezember 2012 sind 36 Menschen hingerichtet worden.

(mch/afp/sda)

Erstellt: 01.01.2019, 16:23 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Nachhaltige Anlagen bringen einen doppelten Gewinn

Nachhaltige Anlagen rentieren doppelt: für Umwelt und Gesellschaft wie auch für Sie als Anlegerin und Anleger. Die nachhaltigen Migros-Bank-Fonds ermöglichen Ihnen sichere Investments mit gutem Gewissen

Kommentare

Blogs

Mamablog Der Frust mit dem Körper
Sweet Home Cheap and chic

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Hier tanzt man zwangsläufig auf mehreren Hochzeiten: Unzählige Brautpaare versammeln sich vor dem Stadthaus von Jiaxing, China. Sie geben sich das Ja-Wort bei einer Massenheirat. (22. September 2019)
Mehr...