Anschlag auf Beerdigung

Während der Trauerfeier für den Verwandten eines Politikers, der sich gegen die Taliban gestellt hat, sprengte sich ein Terrorist in die Luft. Mindestens 15 Trauergäste wurden getötet.

Taliban bekannte sich: Sanitäter, Polizisten und Zuschauer nach dem Attentat am Anschlagsort. (11. März 2012)

Taliban bekannte sich: Sanitäter, Polizisten und Zuschauer nach dem Attentat am Anschlagsort. (11. März 2012) Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mindestens 15 Menschen sind bei einem Selbstmordanschlag auf eine Trauerfeier für den verstorbenen Verwandten eines Politikers im Nordwesten von Pakistan getötet worden. 37 weitere wurden bei dem Attentat in den Aussenbezirken von Peshawar verletzt, wie die Polizei erklärte. Allerdings befänden sich zahlreiche Verletzte in kritischem Zustand, hiess es weiter. Der Politiker Khush Dil Khan, der sich gegen die Taliban engagiert, blieb bei dem Anschlag vom Sonntag unverletzt.

Die pakistanischen Taliban bekannten sich in einem Telefonat mit der Nachrichtenagentur AP zu der Tat. Der Politiker sei das Ziel des Anschlags gewesen, da er eine Miliz zum Kampf gegen die Taliban aufgestellt habe, sagte deren Sprecher Mohammad Afridi.

Gefechte in der Stammesregion Khyber

Ein Polizeisprecher erklärte, der Attentäter sei in das Haus gelangt, in dem gerade für den Verstorbenen gebetet worden sei. Peshawar liegt nahe der Grenze zu Afghanistan. Islamisten liefern sich dort einen Krieg mit den pakistanischen Sicherheitskräften.

Am Samstag meldeten Sicherheitskräfte die Tötung von 39 Extremisten bei Kämpfen im Bezirk Bara in der Stammesregion Khyber. Zudem seien vier Angehörige der Sicherheitskräfte umgekommen, hiess es weiter. Das Gebiet befindet sich in der Nähe Peshawars und steht derzeit im Fokus bei Anti-Taliban-Einsätzen.

(kle/sda)

Erstellt: 11.03.2012, 12:52 Uhr

Artikel zum Thema

Bombe verwüstet Markt in Pakistan – viele Tote

Verheerender Anschlag in Pakistan: Mitten auf einem Markt in Khyber ist eine Bombe explodiert. Es gibt mindestens 35 Tote und mehr als 60 Verletzte. Die Bombe befand sich in einem Minibus. Mehr...

«Alle Probleme kommen von aussen»

An der trilateralen Afghanistan-Konferenz wird Einigkeit demonstriert, im Hintergrund brodelt es aber. Karzai redet Pakistan ins Gewissen. Und Ahmadinejad bemüht seine gewohnte Antiwest-Rhetorik. Mehr...

Telefon nach Pakistan

Die abtretende Micheline Calmy-Rey setzte sich gestern per Telefon für die Freilassung des entführten Schweizer Paares in Pakistan ein. Von den Geiseln gab es derweil ein neues Lebenszeichen. Mehr...

Anschlag in Pakistan (Video: Reuters )

Kommentare

Blogs

Mamablog «Nein ist nein» – ist kompliziert

Von Kopf bis Fuss Mit Sport gegen das Vergessen

Die Welt in Bildern

Reif für die Insel: Die philippinische Insel Boracay ist wieder für Touristen geöffnet. Sie war wegen Umweltprobleme geschlossen worden. Viele Hotels und Geschäfte sollen ihr Abwasser samt Fäkalien jahrelang ins Meer geleitet haben. Hier ist die vulkanische Formation Williy's Rock auf der Insel zu sehen. (16. Oktober 2018)
(Bild: EPA/Mark R. Cristino) Mehr...