Bin Laden war auf eine Flucht vorbereitet

Die US-Regierung gibt neue Details zur Operation Geronimo bekannt und veröffentlicht weitere Bilder des zerstörten Anwesens. Osama Bin Laden war demnach besser auf den Ernstfall vorbereitet als angenommen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die US-Regierung wird keine Fotos von der Leiche des getöteten Al-Qaida-Chefs Osama Bin Laden veröffentlichen. Das hat Präsident Barack Obama entschieden. Eine Veröffentlichung der drastischen Bilder könnte die nationale Sicherheit der USA gefährden, erklärte gestern Obama. Bin Laden wurde von einer Kommandoeinheit der US-Marine am Montag in Pakistan getötet. Wie es hiess, wurde er erschossen, weil er offenbar nach einer Waffe greifen wollte.

Er wolle nicht, dass die Fotos als Propagandamittel missbraucht würden, sagte Obama in einem Interview des Fernsehsenders CBS. «Es gibt keinen Zweifel daran, dass wir Osama Bin Laden getötet haben.» Wer davon nicht überzeugt sei, für den werde auch ein Bild keinen Unterschied machen. «Es wird ein paar Leute geben, die das (die Tötung Bin Ladens) bestreiten», erklärte Obama. Tatsache sei jedoch, «dass man Osama Bin Laden nicht wieder auf dieser Erde herumlaufen sehen wird».

DNA-Test soll Beweis genug sein

Regierungssprecher Jay Carney sagte, Obama gehe davon aus, dass ein DNA-Test und eine Gesichtsanalyse beweisen werden, dass es sich bei dem Mann, der in der pakistanischen Stadt Abottabad erschossen wurde, um Bin Laden handelt. Obama sei der Meinung, dass die Bilder nicht als zusätzlicher Beweis gebraucht würden. Auch Fotos von Bin Ladens Bestattung im Meer würden nicht veröffentlicht.

Der Regierungssprecher hatte am Dienstag zu einem der Bilder erklärt, es sei «schauerlich» und könnte wie Zündstoff wirken. Die Veröffentlichung war in der Regierung umstritten. Fürsprecher wollten der Öffentlichkeit einen eindeutigen Beweis dafür zeigen, dass Bin Laden wirklich tot sei.

Bin Laden war auf Flucht vorbereitet

Nach der Erstürmung des Hauses fanden die Soldaten der Spezialeinheit in dem Raum, in dem auch Bin Laden war, nach offiziellen Angaben mehrere Waffen. Darunter auch Sturmgewehre vom Typ AK-47.

Kritik an der Entscheidung, kein Bild vom toten Bin Laden zu veröffentlichen, kam von Angehörigen der Opfer der Anschläge vom 11. September 2001 und auch von US-Politikern. Der republikanische Senator Lindsey Graham nannte die Entscheidung Obamas einen Fehler. Der ganze Zweck des Einsatzes der Soldaten, statt eines Bombenangriffs aus der Luft, sei es doch gewesen, einen unbestreitbaren Beweis für den Tod Bin Ladens zu bekommen, sagte Graham. Dies müsse man der Welt auch zeigen.

Bin Laden war offenbar darauf vorbereitet, jederzeit zu fliehen. In seinen Kleidern waren rund 500 Euro eingenäht, zudem hatte er Telefonnummern bei sich, wie aus US-Kreisen verlautete.

(mrs/dapd)

Erstellt: 05.05.2011, 06:24 Uhr

Video

Kurz nach der Stürmung: Innenaufnahmen aus Bin Ladens Residenz (Quelle: ABC News).

Bildstrecke

Osama Bin Laden ist tot

Osama Bin Laden ist tot Der Al-Qaida-Führer starb bei einem Überraschungsangriff der USA auf sein Versteck im pakistanischen Abbottabad.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Sie sind nun keine Kinder mehr: Junge Erwachsene nehmen an einer traditionellen Zeremonie in Seoul teil, bei der sie den Übertritt in ihr 19. Lebensjahr feiern. Sie dürfen nun ihre eigenen Lebensentscheidungen fällen, wählen gehen und Alkohol trinken. (20. Mai 2019)
(Bild: Ed Jones) Mehr...