China steigert die Militärausgaben

Der neue Staats- und Parteichef Xi Jinping will den «chinesischen Traum» einer starken und wohlhabenden Nation verwirklichen. Doch das Defizit des Landes steigt.

Haushalt nur knapp bewilligt: Xi Jinping (rechts) und Hu Jintao (links) werden von Delegierten beklatscht. (17. März 2013)

Haushalt nur knapp bewilligt: Xi Jinping (rechts) und Hu Jintao (links) werden von Delegierten beklatscht. (17. März 2013) Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Chinas neuer Staats- und Parteichef Xi Jinping hat das Milliardenvolk zu gemeinsamen Anstrengungen aufgerufen, um den «chinesischen Traum» einer starken und wohlhabenden Nation zu verwirklichen. Die Armee des Landes forderte er auf, ihre Schlagkraft zu verstärken.

Zum Abschluss der Jahrestagung des Volkskongresses rief der 59-jährige neue Präsident dafür auch zu Vertrauen in den «Sozialismus chinesischer Prägung» auf. Er werde «hart arbeiten» und sich bemühen, den Erwartungen der Menschen gerecht zu werden, versprach der neue chinesische Führer.

Vor dem Hintergrund der neu entflammten Inselstreitigkeiten mit seinen Nachbarn sagte Xi Jinping, die Streitkräfte müssten die Souveränität des Landes «entschieden verteidigen».

Steigerung der Militärausgaben

Die knapp 3000 Delegierten in der Grossen Halle des Volkes billigten zum Abschluss ihrer zweiwöchigen Sitzung den Haushalt mit einer deutlichen Steigerung der Militärausgaben um 10,7 Prozent. Wegen massiver Investitionen zur Ankurbelung der nur noch langsamer wachsenden Wirtschaft steigt auch das Defizit im Vergleich zum Vorjahr um 400 Milliarden auf 1,2 Billionen Yuan (181 Milliarden Franken).

Für dieses Jahr gibt die Regierung ein vorsichtiges Wachstumsziel von 7,5 Prozent vor. Die zweitgrösste Volkswirtschaft der Erde war im vergangenen Jahr um 7,8 Prozent gewachsen – so langsam wie seit 13 Jahren nicht mehr.

Der Haushalt wurde nur mit 509 Gegenstimmen und 127 Enthaltungen angenommen, was auf Widerstand unter den Delegierten schliessen liess. Auch der aus Altersgründen ausgeschiedene Premier Wen Jiabao musste für seinen letzten Rechenschaftsbericht immerhin 101 Neinstimmen und 44 Enthaltungen hinnehmen. Wegen unzureichender Reformbemühungen seiner Regierung und des Reichtums seiner Familie war der 70-Jährige zuletzt in die Kritik geraten.

Kontinuität

Vier Monate nach dem Generationswechsel in der Parteiführung hatte der Volkskongress die Ernennung des neuen Regierungschefs Li Keqiang und eine Neubildung des Kabinetts gebilligt. Die Umbildung deutete auf Stabilität und Kontinuität, wie Beobachter meinten. So sind von den 25 Ministern im neuen Kabinett nur zehn auch neu ernannt, während 15 für eine weitere Amtszeit bestätigt wurden

Das nicht frei gewählte chinesische Parlament hat noch nie eine Vorlage abgelehnt, demonstriert aber meist mit Gegenstimmen und Enthaltungen seine Unzufriedenheit.

Offenbar wegen des vielfach als unzureichend empfundenen Kampfes gegen Korruption und Verbrechen musste der bisherige oberste Richter für seinen letzten Rechenschaftsbericht 605 Gegenstimmen und 120 Enthaltungen hinnehmen. Der letzte Generalstaatsanwalt kassierte 485 Neinstimmen und 121 Enthaltungen.

Nach Abschluss der Jahrestagung stand noch eine Pressekonferenz des neuen Premiers Li Keqiang auf dem Programm. Von der Begegnung mit den in- und ausländischen Medien wurde Aufschluss über seine Pläne für die Entwicklung Chinas erwartet. (kle/sda)

Erstellt: 17.03.2013, 14:32 Uhr

Xi Jinping an der Jahrestagung des Volkskongresses. (17. März 2013) (Video: Reuters )

Ein Mitglied des chinesischen Militärorchesters in der Grossen Halle des Volkes. (17. März 2013) (Bild: AFP )

Artikel zum Thema

Xi propagiert den «chinesischen Traum»

Der neue Partei- und Militärchef ist nun auch noch erwartungsgemäss Präsident von China. Xi Jinping wurde von den 3000 Delegierten des Volkskongresses zum Nachfolger von Hu Jintao gewählt. Mehr...

«China entkoppelt sich langsam von Europa»

Video Europa rappelt sich auf, Asien zieht davon: Wer langfristig denke, komme um Länder wie China, Indonesien oder Vietnam nicht herum, sagt Anlagechef Stefan Keitel von der Credit Suisse. Mehr...

China stösst an die Decke

Never Mind the Markets Never Mind the Markets Der Westen braucht den Aufstieg Chinas nicht zu fürchten. Die neuen Wirtschaftsmächte unterliegen den gleichen Gravitationsgesetzen wie die alten. Zum Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Es gibt Besseres als Escorts

Echte Erotik und richtigen Sex, bei dem beide Lust aufeinander haben, findet man nicht bei Escorts. Aber dafür beim Casual-Dating im Internet.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Freudensprung: Ein türkischer Mann zelebriert das Ende des Fastenmonats Ramadan in Istanbul. (17. Juni 2018)
(Bild: Emrah Gurel/AP Photo) Mehr...