Chinas Regierung: Uiguren werden nicht in Lagern inhaftiert

Der chinesische Botschafter in der Türkei bezeichnet das gewaltige Lagersystem als Ausbildungszentren «in der Art von Internaten.»

Augenzeuginnen berichten aus Chinas Internierungslager. Video: Tamedia.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die chinesische Regierung bestreitet, dass Angehörige der muslimischen Volksgruppe der Uiguren gegen ihren Willen in Lagern festgehalten werden.

Gefragt nach Berichten über körperliche Misshandlungen und Gehirnwäsche dort sagte der chinesische Botschafter in Ankara, Deng Li, der Deutschen Welle: «Die Ausbildungszentren sind keine Gefängnisse. Es handelt sich auch nicht um Lager, in denen Menschen inhaftiert werden, wie es in einigen Presseorganen behauptet wird. Das sind Ausbildungszentren in der Art von Internaten.»

Ein Ziel der Zentren in der nordwestlichen Provinz Xinjiang sei es, den Menschen dort extremistisches Gedankengut auszutreiben, sagte der Diplomat in dem am Samstag veröffentlichten Interview. Daneben lernten sie die amtliche Landessprache Mandarin. Hinzu komme das Erlernen von Rechtsnormen und beruflichen Fachkenntnissen.

Als «extremistisch» eingestuft

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International prangert dagegen an, dass in der Region Hunderttausende Familien auseinandergerissen worden seien, weil Angehörige in den Lagern untergebracht würden. Schon der private Ausdruck einer religiösen oder kulturellen Zugehörigkeit könne von Chinas Behörden als «extremistisch» eingestuft werden – etwa das Tragen eines Schleiers, eines Kopftuchs oder eines «unnormalen» Bartes, regelmässige Gebete oder der Besitz von Büchern über den Islam oder die uigurische Kultur.

Ende November hatte das Konsortium Investigativer Journalisten (ICIJ) geheime Dokumente der Kommunistischen Partei Chinas enthüllt, die zeigen, dass die in Peking als Weiterbildungseinrichtungen bezeichneten Lager streng bewachte Einrichtungen zur Umerziehung sind. Auch widerlegen sie Aussagen der chinesischen Regierung, wonach der Aufenthalt darin freiwillig sei. Die Unterlagen zeigen zudem, wie Uiguren gezielt überwacht werden und eine grosse Datenbank alle möglichen Informationen sammelt, um Verdächtige zu ermitteln. (nag/sda)

Erstellt: 14.12.2019, 13:49 Uhr

Artikel zum Thema

US-Kongress will Sanktionen gegen China wegen Uiguren-Lager

Der Kongress fordert von Trump, gegen Chinas systematische Unterdrückung von Uiguren vorzugehen. Peking reagiert empört. Mehr...

So geschäften Schweizer Konzerne in Xinjiang

Novartis, ABB & Co. sind direkt und indirekt in der chinesischen Provinz tätig, wo Millionen Uiguren in Arbeitslagern interniert werden. Mehr...

Chinas Uiguren-Lager: «Besorgnis ausdrücken reicht nicht»

SP-Nationalrat Fabian Molina fordert, das Freihandelsabkommen mit China wegen Verletzung der Menschenrechte in Xinjiang auf Eis zu legen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Weiss ist heiss

Mamablog Vorgeburtliche Tests testen auch die Eltern

Die Welt in Bildern

Aufgeblasen, aber nicht abgehoben: Vor dem Start in Chateau-d'Oex kontrollieren Besatzungsmitglieder die Hülle ihres Heissluftsballons. In der Schweizer Berggemeinde findet bis derzeit die 42. Internationalen Heissluftballonwoche statt. (26. Januar 2020)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...