Das gefährlichste Amt der Welt

Tooryalai Wesa ist seit fünf Jahren Gouverneur der afghanischen Provinz Kandahar. In dieser Zeit hat er nicht weniger als neun Anschläge der Taliban überlebt. Mehrere seiner Begleiter hatten weniger Glück.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Jahr 2008 gab Tooryalai Wesa seinen geruhsamen Job als Lehrer in Kanada auf und folgte dem Ruf des afghanischen Präsidenten Hamid Karzai, der einen Gouverneur für die Provinz Kandahar suchte. Auch seine Frau, eine Gynäkologin, und zwei seiner Töchter – die eine Juristin, die andere Ökonomin – arbeiten seither für die afghanischen Behörden.

Der gelernte Agronom und seine fortschrittliche Familie waren den Taliban schon bald ein Dorn im Auge: Mittlerweile haben sie nicht weniger als neun Anschläge auf Wesa verübt. Bisher hat der unerschrockene Politiker alles überlebt, allerdings wurden sein Stellvertreter, der Bürgermeister der Stadt Kandahar sowie mehrere seiner Leibwächter bei Selbstmordanschlägen in den vergangenen Jahren getötet.

Die renommierte Fotografin und Afghanistan-Kennerin Anja Niedringhaus hat Tooryalai Wesa mehrere Tage auf seiner gefährlichen Mission begleitet.

Erstellt: 13.12.2013, 21:58 Uhr

Artikel zum Thema

De Maizière feiert mit den Truppen in Afghanistan Weihnachten

Der deutsche Verteidigungsminister will rasch Klarheit über den Afghanistan-Einsatz nach 2014. Das machte Thomas de Maizière bei seinem Besuch der deutschen Soldaten in Mazar-i Sharif deutlich. Mehr...

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Mamablog Ab auf die Bäume, Kinder!

Sweet Home Ferien im Chalet

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...