«Die USA verlängern nur die Zündschnur der Schuldenbombe»

In China wird die Einigung im US-Haushaltspoker als fauler Kompromiss aufgenommen. Die Ratingagentur Dagong senkt ihre Kreditnote für Schuldpapiere der USA.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Zahlungsunfähigkeit ist abgewendet, die US-Verwaltung nimmt nach 16 Tagen Stillstand wieder ihre Arbeit auf. Der Kongress konnte sich in letzter Minute auf einen Kompromiss im Budgetstreit einigen. China, mit 1,3 Billionen Dollar in US-Staatsanleihen grösster Gläubiger der USA, begrüsste den Schritt. «Dieses Thema betrifft viele Staaten. Die USA sind die grösste Volkswirtschaft der Welt», sagte eine Sprecherin des Aussenministeriums in Peking.

Die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua übte jedoch Kritik in einem Kommentar. Der jetzige Kompromiss «verlängert nur die Zündschnur der US-Schuldenbombe um ein paar Zentimeter». Xinhua zweifelte auch an der Sicherheit von US-Staatspapieren. «In- und ausländischen Investoren sei geraten, sich einen Plan B zurechtzulegen, da noch immer keine langfristige Lösung für die US-Schuldenkrise in Sicht ist», schrieb die Nachrichtenagentur. Aus Parteikalkül hätten die Abgeordneten eine Lösung bis zum letzten Moment hinausgezögert. Dabei seien ihnen die schlimmen Konsequenzen für die Weltwirtschaft sehr bewusst gewesen.

Rating nur noch A–

Die chinesische Agentur Dagong senkt trotz Einigung im Haushaltsstreit das US-Kreditrating. Der Kompromiss in Washington sei keine Lösung der grundlegenden US-Schuldenkrise, urteilte die Agentur heute Donnerstag in Peking. «Die Regierung steht weiter am Rand zum Zahlungsausfall.» Daher sei die Bonitätsnote von der dritthöchsten Bewertung A auf A– gesenkt worden. Der Ausblick bleibt negativ, sodass weitere Abstufungen drohen.

Dagong gilt allerdings bisher wegen seiner intransparenten Verflechtung von Politik und Wirtschaft in China nicht als ernst zu nehmender Konkurrent für die grossen westlichen Ratingagenturen Standard & Poor's, Moody's und Fitch.

Sorge um Weltwirtschaft

Der Sprecher von Chinas Handelsministerium sagte, China hoffe und glaube, dass die USA ihre Schuldenprobleme auf absehbare Zeit lösen könnten. «Ein Zahlungsausfall würde nicht nur das Ansehen der USA treffen, sondern auch die Erholung der Weltwirtschaft runterziehen», sagte der Sprecher bei einer Pressekonferenz in Peking.

Als grösster ausländischer Gläubiger ist China zunehmend besorgt, dass die politischen Dauerquerelen in den USA die eigenen Forderungen bedrohen könnten. Allein im dritten Quartal bezifferte die Zentralbank People's Bank of China die Währungsreserven auf 3,66 Billionen Dollar. Davon sollen 60 Prozent in US-Dollar angelegt sein. 1,3 Billionen Dollar hat China in US-Staatspapieren angelegt. (rub/sda/AP)

Erstellt: 17.10.2013, 14:52 Uhr

Was kriegt man für 16,7 Bio. Dollar?

Das aktuelle Schuldenlimit der USA beträgt aktuell 16,7 Billionen Dollar. Ein paar Vergleiche:

- Eine Billion sind 1000 Milliarden, in Zahlen: 1'000'000'000'000. Das Bruttoinlandprodukt (BIP) in der Schweiz lag im Jahr 2012 bei umgerechnet rund 645 Milliarden Dollar – das US-Schuldenlimit ist damit etwa 25-mal so hoch. Selbst das BIP der USA als grösste Volkswirtschaft der Welt mit knapp 15,7 Billionen Dollar reicht nicht ganz an das Schuldenlimit Washingtons heran.

- Das grösste Passagierflugzeug der Welt, der A380, kostet aktuell rund 404 Millionen Dollar. Für 16,7 Billionen Dollar bekommt man etwa 41'300 dieser grossen Jets.

- 2,2 Billionen Dollar hat der Irak-Krieg die USA gekostet; das US-Schuldenlimit ist ungefähr 7,6-mal so hoch.

– Die US-Regierung wollte nach der Pleite der Investmentbank Lehman Brothers 2008 mit rund 700 Milliarden Dollar die Finanzbranche retten - bis vor einem Monat wurden laut Finanzministerium rund 421 Milliarden Dollar ausgezahlt. (sda)

Artikel zum Thema

Amerika dankt seinen Senatorinnen

Hintergrund Hinter dem Deal in Washington steht eine Gruppe von 14 Mitgliedern des Senats, die einen Kompromiss ausarbeiteten. Eine besondere Rolle spielte ein nächtliches Treffen der Frauen. Mehr...

Wallstreet mit Verlusten nach Kompromiss im US-Budgetstreit

An den Finanzmärkten weicht die anfängliche Erleichterung über die abgewendete Zahlungsunfähigkeit der USA der Ernüchterung. Börsen in Europa und den USA reagierten mit leichten Abgaben. Mehr...

108 Minuten vor US-Mitternacht war es so weit

Quasi in letzter Minute wenden die USA den Staatsbankrott ab. Der Kongress stimmte der Anhebung der Schuldenobergrenze zu. Doch die Freude dürfte nicht lange währen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...