Dutzende Mädchen in Kabul leiden an mysteriöser Krankheit

Die UNO untersucht, warum zahlreiche Schulmädchen im Norden des Landes plötzlich erkrankt sind. Medien vermuten, dass dahinter ein Giftanschlag der Taliban steckt.

Mit seltsamen Beschwerden ins Spital eingeliefert: Schulmädchen am Dienstag in Kabul.

Mit seltsamen Beschwerden ins Spital eingeliefert: Schulmädchen am Dienstag in Kabul.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nachdem zahlreiche Schulmädchen im Norden Afghanistans an mysteriösen Beschwerden erkrankt sind, hat die UNO am Mittwoch eine Untersuchung eingeleitet. Nach Angaben des UN-Gesandten für Afghanistan, Staffan de Mistura, wurde einigen Mädchen Blut abgenommen und zur Untersuchung ins Ausland geschickt. Den Mädchen ginge es jetzt schon besser. Am Dienstag waren mehrere Schulkinder in Kabul und Kunduz in Krankenhäuser eingeliefert worden. Die lokale Presse machte dafür die Taliban verantwortlich, die in der Vergangenheit Giftgasanschläge auf Schulen verübt haben sollen. Ähnliche Krankheitsfälle gab es demnach auch schon in den vergangenen Wochen.

Das afghanische Gesundheitsministerium teilte mit, Untersuchungen in Kabul hätten ergeben, dass den Mädchen wegen einer kaputten Gasleitung schlecht geworden sei. In Kundus sei die Ursache für die Krankenhausaufenthalte "Massen-Hypochondrie" gewesen, die Mädchen hätten sich die Krankheit nur eingebildet. Es gebe keinen Anzeichen für eine Vergiftung. Das Büro von Präsident Hamid Karzai erklärte jedoch, die Mädchen sollten besser geschützt werden. Ein Armeeangehöriger der ausländischen Truppen sagte, Massenhysterie verbunden mit Erbrechen ohne ersichtlichen Grund sei unter jungen Mädchen in Afghanistan nicht unüblich.

Laut einer Studie der Menschenrechtsorganisation Care, der Weltbank und des afghanischen Bildungsministeriums vom vergangenen November ist es in Afghanistan besonders für Mädchen gefährlich, in die Schule zu gehen. Obwohl nur 19 Prozent aller Schulen in Afghanistan reine Mädchenschulen sind, gelten demnach 40 Prozent der Angriffe ihnen. Im Jahr 2008 gab es 670 Übergriffe auf Schulen, dabei wurden auch Lehrer und Schüler ermordet.

Erstellt: 12.05.2010, 18:14 Uhr

Artikel zum Thema

Times-Square-Bomber von Taliban gesteuert

Nach dem vereitelten Bombenanschlag in New York sind die US-Ermittler einen Schritt weiter. Mehr...

Taliban attackieren deutsche Soldaten

Eine Woche nach dem Tod von drei deutschen Soldaten ist die Bundeswehr in Nordafghanistan erneut Ziel eines Anschlags geworden. Mehr...

Taliban töten ihre eigenen Leute

Gleich sechs Bomben sind heute im Nordwesten Pakistans in die Luft gegangen – eine davon in der Nähe des amerikanischen Konsulats. Mehr als 40 Menschen wurden getötet. Mehr...

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Blogs

Mamablog Haben Sie Ihr Kleinkind aufgeklärt?

Geldblog So geht Altersvorsorge für Selbstständige

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Animalische Athletik: Ein Tiertrainer im Zoo von Sanaa, Jemen, reizt eine Löwin so sehr, dass sie wortwörtlich die Wände hochgeht. (Januar 2020)
(Bild: Mohamed al-Sayaghi) Mehr...