Iranerin könnte morgen hingerichtet werden

Das oberste Gericht in Teheran hat die Hinrichtung von Sakineh Mohammadi Ashtiani genehmigt. Im Iran ist am Mittwoch Hinrichtungstag. Menschenrechtler befürchten das Schlimmste.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sakineh Mohammadi Ashtiani könnte bereits morgen hingerichtet werden, fürchten Menschenrechtsaktivisten. «Wir haben die Nachricht bekommen, dass das oberste Gericht in Teheran ihre Hinrichtung genehmigt hat», sagt Mina Ahadi. Die Menschenrechtsanwältin ist eine der Urheberinnen der Kampagne zur Rettung von Ashtiani (www.stopstoningnow.com). «Laut unseren Informationen hat das Tabriz-Gefängnis den Brief bereits erhalten.»

Ashtianis Hinrichtung stehe also unmittelbar bevor. «Am Mittwoch ist im Iran Hinrichtungstag», sagt Ahadi. «Jedes Gefängnis hat eine Hinrichtungsabteilung.» Wenn die Genehmigung aus Teheran vorliege, vollstrecke die Gefängnisleitung das Urteil immer an einem Mittwoch. «Morgen ist Mittwoch, wir haben schreckliche Angst um Frau Ashtiani», sagt Mina Ahadi. Man versuche, genauere Informationen zu erhalten, dies sei aber zurzeit sehr schwierig.

Sohn und Anwalt nach wie vor im Gefängnis

Wegen des Besuchs zweier deutscher Journalisten hatte das Regime am 10. Oktober Ashtianis Sohn Sajjad Ghaderzadeh und ihren Anwalt Houtan Kian verhaften lassen. «Sajjad wurde wie seine Mutter massiv unter Druck gesetzt», sagt Mina Ahadi. In iranischen Medien sei sein fabriziertes Geständnis zu lesen, dass er falsch gehandelt habe, Journalisten zu treffen. In iranischen Medien werde auch der Anwalt Houtan Kian diskreditiert. «Er wird sicher Wochen oder sogar Monate im Gefängnis bleiben müssen.»

Ashtiani selber habe seit dem 11. August keinen Besuch mehr erhalten können. Die Iranerin war ursprünglich wegen Ehebruchs zum Tode durch Steinigung verurteilt worden. Nach internationalen Protesten änderte das Gericht das Urteil. Die 43-jährige soll nun wegen Beihilfe zum Mord an ihrem Ehemann hingerichtet werden. Im iranischen Fernsehen hat eine Frau, die sich als Ashtiani ausgab, gestanden. Menschenrechtler sind überzeugt, dass das angebliche Geständnis unter Folter zustande gekommen sei.

Erstellt: 02.11.2010, 13:26 Uhr

Mina Ahadi lebt seit 1996 in Köln. Die Iranerin gründete kürzlich den Zentralrat der Ex-Muslime, um die Auswirkungen der Scharia anzuprangern. Ahadi lebt unter Polizeischutz.

Artikel zum Thema

«Sakineh wird hingerichtet»

Der iranische Generalstaatsanwalt sagt, dass Sakineh Mohammadi Ashtiani wegen «Mordes» hingerichtet werde. Weil die Anklage wegen Ehebruchs zweitrangig sei, werde sie nun doch nicht gesteinigt. Mehr...

«Es ist alles eine Lüge»

Die zum Tode durch Steinigung verurteilte Sakineh Mohammadi Ashtiani sagte im iranischen TV, sie sei nicht gefoltert worden. Ihr Sohn und ihr Anwalt sind sicher, dass Ashtiani zu diesem Auftritt gezwungen wurde. Mehr...

«Die Steinigung hat abschreckende Wirkung»

Hani Ramadan, Direktor des Islamischen Zentrums in Genf, findet das Steinigungsurteil gegen die Iranerin Sakineh Mohammadi Ashtiani nicht weiter schlimm. In einem Zeitungsinterview erklärt er die Gründe für seine Haltung. Mehr...

Paid Post

Hoher Blutdruck: Senken Sie das Risiko

Ein zu hoher Blutdruck kann gefährlich werden. Vor allem, wenn er lange nicht erkannt wird. Die jährliche Blutdruckmessung in der Rotpunkt Apotheke hilft mit, die Risiken zu senken.

Kommentare

Blogs

Geldblog So riskant ist die Osram-Übernahme für AMS
Sweet Home Willkommen im Weihnachtswunderland

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Ein Märchen aus Lichtern: Zum ersten Mal findet das Internationale Chinesische Laternenfestival «Fesiluz» in Lateinamerika, Santiago de Chile statt. Es dauert bis Ende Februar 2020. (3. Dezember 2019)
(Bild: Alberto Walde) Mehr...