Jagd auf Ausländer

Eine Kampagne der Polizei in Peking richtet sich gegen illegale Einwanderer. Dabei werden laut einem Bericht aber auch gezielt Videos eingesetzt, um Stimmung gegen westliche Touristen zu machen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Polizei von Peking hat für die nächsten 100 Tage eine Kampagne angekündigt, um illegale Ausländer in der Stadt aufzuspüren. Die Massnahme gehe mit einer für China beispiellosen nationalistischen Kampagne einher, schreibt die NZZ. Dabei würden auch Ressentiments gegen westliche Touristen geschürt.

Die Sicherheitskräfte betonen, die Kampagne ziele nur auf illegale Arbeiter ab, die sich unrechtmässig in China aufhalten. Im Internet spricht die Polizei von einer «Säuberung» Pekings und schlägt Massnahmen vor, die von vermehrten Kontrollen von Ausländern bis hin zu Wohnungsdurchsuchungen reichen sollen.

Video von verprügeltem Touristen

Neben der Illegalen-Thematik werden aber auch Vorfälle ins Feld geführt, die ungebührliches Verhalten von westlichen Touristen zeigen sollen. Auf einem Youtube-Video wird gezeigt, wie ein Mob einen angeblichen britischen Touristen auf brutale Weise verprügelt. Der Tourist soll zuvor eine chinesische Frau belästigt haben.

Das Video erfuhr auf der Onlineplattform grossen Zuspruch. Ein weiteres Video zeigt einen russischen Musiker, der sich während einer Zugfahrt in China ungehobelt benimmt.

Moderator gegen «ausländisches Biest»

Öl ins Feuer giesst momentan auch der berühmte Fernsehmoderator Yang Rui. Yang, der eine vielbeachtete Gesprächssendung im chinesischen Staatsfernsehen leitet, beschuldigte auf Twitter ausländische Touristen der Spionage. Diese würden eigentlich «Daten sammeln für Japan, Korea und den Westen». Weiter lässt sich Yang auf dem Kurznachrichtendienst über die dem Land verwiesene Al-Jazeera-Korrespondentin Melissa Chan aus. Chan sei ein «ausländisches Biest».

Obwohl Yang eigentlich eine Sendung speziell für Ausländer moderiert, entschuldigte sich der Sender nicht für dessen Aussagen. Yang selber relativierte die Tweets zwar später, stellte sich dann jedoch selbst als Opfer einer Rufmordkampagne dar.

Nur 20'000 Illegale in ganz China

Die freimütige Wortwahl des Moderators und die ausbleibende öffentliche Empörung über Yangs Aussagen enthüllen laut dem China-Korrespondenten der NZZ tief sitzende Ressentiments in der chinesischen Bevölkerung. Dies stehe konträr zur vergleichsweise geringen Anzahl von Ausländern in China: Nur rund 120'000 Ausländer leben momentan in Peking. Die Anzahl illegaler Einwanderer in ganz China wird auf 20'000 geschätzt. Diesen stehen 1,3 Milliarden Chinesen gegenüber. (mpl)

Erstellt: 23.05.2012, 13:59 Uhr

Zum Artikel

Artikel zum Thema

China weist erstmals seit 14 Jahren ausländische Journalistin aus

Die chinesischen Behörden haben die einzige englischsprachige Korrespondentin von al-Jazeera des Landes verwiesen. Letztmals wurde 1998 ein akkreditierter ausländischer Journalist abgeschoben. Mehr...

Bürgerrechtler Chen sitzt im Flugzeug in die USA

Sein Schicksal hatte für eine diplomatische Krise zwischen China und den USA gesorgt. Nun scheint der chinesische Bürgerrechtler Chen sein Ziel erreicht zu haben: Er hat China in Richtung USA verlassen. Mehr...

Lebenslänglich für Chinas Schmugglerkönig

In den 1990er-Jahren schmuggelte er Waren im Wert von drei Milliarden Dollar, nun muss der 53-jährige Lai Changxing lebenslang ins Gefängnis. Dies entschied ein Gericht in der chinesischen Stadt Xiamen. Mehr...

Paid Post

Rioja fasziniert mit neuer Vielfalt

Die Winzer aus der Region Rioja glänzen mit stetig zunehmender Finesse und Vielfalt. Neben Weissweinen sind auch Einzellagen, Orts- und Gebietsweine auf dem Vormarsch.

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Gute Laune trotz Lichtmangels

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...