Japans Kaiser Akihito dankt 2019 ab

Am 30. April 2019 will Kaiser Akihito nach fast dreissig Jahren sein Amt niederlegen und seinem ältesten Sohn Naruhito überlassen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie Regierungschef Shinzo Abe am Freitag nach einem Treffen mit Japans Kaiser Akihito mitteilte, wird der Monarch am 30. April 2019 abdanken. Es ist das erste Mal seit mehr als 200 Jahren, dass ein Kaiser in Japan abdankt. Den Thron soll dann Akihitos ältester Sohn, Kronprinz Naruhito, übernehmen.

Der 83-jährige Akihito sitzt seit fast drei Jahrzehnten auf dem Chrysanthemen-Thron. Im vergangenen Jahr hatte er sein Land mit dem Wunsch in Aufruhr versetzt, die Krone an Naruhito weiterzureichen. Als Gründe für seinen Entschluss nannte er sein Alter und gesundheitliche Probleme. Er wurde zuletzt wegen Prostatakrebs behandelt und musste sich einer Herzoperation unterziehen.

Akihitos bevorstehende Abdankung hatte auch eine Debatte über die Nachfolgeregelung im japanischen Kaiserhaus ausgelöst: Zwar gab es in der japanischen Geschichte auch Kaiserinnen, nach den heutigen Gesetzen jedoch dürfen nur Männer den Thron besteigen. Nach Naruhitos jüngerem Bruder Akishino und dessen zehnjährigem Sohn Hisahito gibt es derzeit aber keinen weiteren männlichen Thronfolger. (foa/AFP)

Erstellt: 01.12.2017, 04:07 Uhr

Artikel zum Thema

Der japanische Kaiser will etwas tun, das er gar nicht darf

Erstmals in Japans jüngerer Geschichte deutet sich die Abdankung des Kaisers an. Weil seine Kräfte nachlassen, wie der 82-jährige in einer Fernsehansprache erklärt. Mehr...

Japans Kaiser wird operiert

Sorge um Kaiser Akihito: Bei dem 78-Jährigen stellten Ärzte eine Verengung der Herzkranzgefässe fest. Nun wird ihm ein Bypass gelegt. Mehr...

Hauptsache, keine Frau

Analyse Nach dem Rücktritt des alten Kaisers Akihito will die Demokratische Partei wieder weibliche Thronfolgerinnen zulassen. Für viele Japaner unvorstellbar. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Aufgeblasen, aber nicht abgehoben: Vor dem Start in Chateau-d'Oex kontrollieren Besatzungsmitglieder die Hülle ihres Heissluftsballons. In der Schweizer Berggemeinde findet bis derzeit die 42. Internationalen Heissluftballonwoche statt. (26. Januar 2020)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...