Kims Kehrtwende, warum tut er das?

Nordkoreas Diktator Kim Jong-un verblüfft mit seiner Charmeoffensive – und die ganze Welt rätselt.

Demonstrative Einigkeit beim koreanischen Gipfeltreffen in Südkorea: Kim und Moon beim historischen Treffen am letzten Freitag.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Seit Jahresbeginn macht der nordkoreanische Diktator Kim Jong-un in atemberaubendem Tempo diplomatische Avancen. An diesem Wochenende legte er kräftig nach: Nordkorea werde sein Atomtestgelände in Punggye-ri im Mai definitiv schliessen, gab der Sprecher des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae-in am Sonntag bekannt. Dazu werde Nordkorea Wissenschaftler und Journalisten aus den USA und aus Südkorea einladen.

Beim Gipfel zwischen Kim und Moon am Freitag war es noch vor allem um Symbolik und koreanische Nostalgie gegangen. Zugleich erklärte Kim sich – allerdings unspezifiziert – zur kompletten Denuklearisierung bereit. Die Welt rätselt seither, warum.

Für die Südkoreaner ist Kim jedenfalls vom Bomben werfenden Cartoon-Ungeheuer zum Menschen geworden. Auf dem Gipfel haben sie ihn erstmals ausführlich sprechen gehört. Er wirkte verbindlich, emotional, mal ernst, mal witzig, auch selbstironisch. So hat er viele Südkoreaner für sich eingenommen. Auch in Nordkorea grenzt der Diktator sich gegen seinen Vater und Grossvater ab, die vor ihm an der Macht waren.

Gewiss, auch Kim Jong-un ist ein totalitärer Diktator, die Nordkoreaner sind ihm ausgeliefert. Aber anders als die beiden älteren Kims tritt er auch dort als Mensch auf. Die bisher propagierte Pseudoreligion zeichnete Vater und Grossvater dagegen als Halbgötter und Übermenschen. Dazu machte die Propaganda Anleihen aus der Bibel: Bei der Geburt von Vater Jong-il am heiligen Berg Paektu sei ein neuer Stern am Himmel aufgetaucht. In Wirklichkeit wurde Kim Jong-il im sowjetischen Exil geboren.

Die nordkoreanischen Medien zeigen Kim Jong-un als modernen, urbanen Mann, der mit seiner Frau auftritt, Popkonzerte besucht, Achterbahn fährt. Auch vom System des Vaters entfernt er sich schrittchenweise. Der Vater stützte sich auf «Songun», «die Armee zuerst». Kim Jong-un machte daraus «Byungjin», das stand für die Parallelentwicklung von Waffen und Wirtschaft. Im November erklärte er Byungjin für beendet. Das Atomprogramm sei abgeschlossen, nun werde er sich auf die Wirtschaft konzentrieren.

Die nordkoreanische Gesellschaft wandelt sich

Kim mag viele Gründe für seine Kehrtwende haben – wenn er nicht nur trickst, wie manche US-Experten meinen, im Gegensatz zu Moon, der sagt, Kim meine es ernst. Die Sanktionen spielen höchstens eine nebensächliche Rolle, in Pyongyang merkt man davon noch nichts, berichten Nordkorea-Reisende. Andrei Lankow von der Kookmin-Universität in Seoul sagt, US-Präsident Donald Trumps Drohungen, Nordkorea eine «blutige Nase» zu verpassen, also eine Militäranlage mit Raketen anzugreifen, habe das Regime erschreckt. Wichtiger als die Aussenpolitik ist für das Regime aber, wie sich seine Politik nach innen auswirkt. Das oberste Ziel von Kims Vater und Grossvater, und oft das einzige, war es, die eigene Macht zu erhalten. Das dürfte weiterhin so sein.


In der Grabkammer der selbst ernannten Sonnen
In Nordkorea herrscht seit 70 Jahren eine absurde Familiendiktatur – eine Reportage aus dem heiligsten Ort des säkularen Gottesstaates. (Abo+)


Die nordkoreanische Gesellschaft wandelt sich. In den Hungerjahren ist eine Marktwirtschaft von unten entstanden, ohne die die Versorgung einbrechen würde. Kim hat die Landwirtschaft liberalisiert. Geld spielt plötzlich eine Rolle. Trotz der Sanktionen wächst die Wirtschaft. Die Elite, etwa ein Viertel der Nordkoreaner, weiss Bescheid über das Ausland, vor allem über Südkorea. Diese Leute haben zwar keine materiellen Sorgen, sie wissen aber, dass sie nicht im Paradies leben. Ihre Kinder studieren an der Kim-Il-sung-Universität, sie haben Mobiltelefone, feiern Partys, sehen südkoreanische Filme. Doch sie sind nicht zufrieden.

Viele möchten reisen. In dieser Gesellschaft, die sich trotz ihrer Isolation modernisiert, genügen Repression, militärisches Muskelspiel und Heiligenlegenden nicht mehr zur Legitimierung der Diktatur. Wenn Kim seine Macht erhalten will, muss er das Leben der Nordkoreaner verbessern. Dazu braucht er das Ausland.

Nordkoreas Armee ist ein Staat im Staat, sie betreibt die Fabriken und Baufirmen, die Soldaten arbeiten wie Sklaven, die Generäle sind Unternehmer. Es ist fraglich, ob Kim die Kraft hätte, der Armee diese Firmen abzuringen. Er könnte aber die Zivilwirtschaft ankurbeln, um den Einfluss des Militärs zu verringern. Schon dafür bräuchte Kim eine Öffnung, Investitionen und Hilfe. Doch das ist mit einem grossen Risiko verbunden, besonders für Kim. Aber anders kommt Nordkorea nicht aus der Sackgasse. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 30.04.2018, 09:34 Uhr

Artikel zum Thema

Anonymer Autor berichtet aus der nordkoreanischen Finsternis

Der heutige Korea-Gipfel ist ein Propagandacoup für Kim Jong-un. Wie es in dessen Reich tatsächlich zugeht, schildert ein anonymer Autor. Mehr...

Nordkorea stoppt Atom- und Raketentests

Kim Jong-un hat angekündigt, vorerst keine weiteren Atom- und Raketentests durchzuführen. Doch nicht alle reagieren euphorisch auf den Entscheid. Mehr...

CIA-Chef Pompeo traf Kim Jong-un an Ostern

Um das Treffen zwischen US-Präsident Donald Trump mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un vorzubereiten, reiste CIA-Chef Mike Pompeo nach Nordkorea. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Edler Schlitten: Eine Yacht wird im holländischen Oss gebaut (8. August 2018).
(Bild: Piroschka van de Wouw) Mehr...