«Lieber hätte ich die Freilassung meines Mannes»

Die Ehefrau des Friedensnobelpreisträgers setzt sich öffentlich für die Freilassung ihres Ehemannes ein. Ihr Leben in Peking ist zu einem Spiessrutenlauf geworden.

Zeigt viel Engagement: Liu Xia in einer Aufnahme von Ende September.

Zeigt viel Engagement: Liu Xia in einer Aufnahme von Ende September. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Viel lieber als den Friedensnobelpreis hätte ich die Freilassung meines Mannes», erklärte Liu Xia, die Ehefrau von Liu Xiaobo, in einem Interview mit der «Asahi Shimbun». Das Gespräch fand zwei Tage vor der Verleihung in einem Café in Peking statt. Die 49-Jährige setzt sich heute öffentlich für die Freilassung ihres inhaftierten Ehemannes ein. Liu Xiaobo sitzt im Gefängnis in Jinzhou, in der Provinz Liaoning, eine 11-jährige Haftstrafe ab. Seine Beteiligung an der «Charta08», einem Manifest für die politische Modernisierung Chinas, wurde dem Friedensnobelpreisträger zum Verhängnis.

Liu Xia darf ihren Ehemann einmal im Monat während einer Stunde besuchen. Zwei Polizisten sind beim Gespräch der beiden stets anwesend. Die Konversation wird auf Tonband aufgenommen. Politische oder soziale Themen sind während der Diskussion nicht erlaubt. Zuletzt hatte sich das Ehepaar am 7. September gesehen. Ihr Mann sei dünner geworden, es gehe ihm aber verhältnismässig gut, weil er seit kurzem eine Stunde täglich joggen darf. «Er ist eine Person mit einem starken Willen», sagt Liu Xia der «Asahi Shimbun».

«Die Behörden haben Angst»

Sie selbst steht unter ständiger Beobachtung. Polizisten stehen 24 Stunden vor ihrem Haus, Telefonanrufe und E-Mails werden von den Behörden streng kontrolliert. Streift sie eine kontroverse Diskussion, wird sie zum Verhör zitiert. Seit Liu Xiaobo in den Kreis der Kronfavoriten für den Friedensnobelpreis gekommen ist, haben die chinesischen Behörden die Vorsichtsmassnahmen gegen ihn und seine Frau weiter erhöht. Liu Xia kritisiert die Massnahmen gegen sie und ihren Mann heftig: «Die Behörden haben Angst davor, dass mein Mann einen Schreibstift in die Hand nimmt, weil sie ihre persönlichen Interessen in Gefahr sehen.» (jak)

Erstellt: 08.10.2010, 12:45 Uhr

Erste Reaktion von Liu Xia

Die Ehefrau des chinesischen Dissidenten Liu Xiaobo, der den diesjährigen Friedensnobelpreis erhält, hat sich überglücklich über die Auszeichnung für ihren Mann gezeigt. «Ich bin so aufgeregt, ich weiss gar nicht, was ich sagen soll», sagte Liu Xia am Freitag am Telefon.

Sie dankte den Unterstützern ihres Mannes und erwähnte dabei unter anderen explizit den Dalai Lama, der 1989 den Friedensnobelpreis erhalten hatte.

Die Polizei habe ihr mitgeteilt, dass sie in die Provinz Liaoning reisen könne, um am Samstag ihrem dort inhaftierten Mann von der Ehrung zu berichten, sagte Liu weiter. Zugleich verlangte sie von der chinesischen Regierung die Freilassung ihres Mannes.

Bildstrecke

Liu Xiaobo erhält den Friedensnobelpreis

Liu Xiaobo erhält den Friedensnobelpreis Der chinesische Dissident wird in Abwesenheit geehrt.

Artikel zum Thema

Häftling gewinnt Friedensnobelpreis – China reagiert empört

Der chinesische Literaturprofessor Liu Xiaobo holt den Friedensnobelpreis 2010. Ein harscher Kommentar aus Peking liess nicht lange auf sich warten. Mehr...

Die Preisträger der letzten Jahre

Der Friedensnobelpreis wurde erstmals 1901 verliehen. Eine Übersicht der Geehrten der letzten Jahre. Mehr...

Dossiers

Umfrage

Das Friedensnobelpreiskomitee hat mit der Wahl von Liu Xiaobo China verärgert. Was halten Sie von der Wahl?

Ich begrüsse die Wahl.

 
73.6%

Es ist eine unnötige Provokation.

 
16.9%

Hätte anderen Kandidaten vorgezogen.

 
9.5%

2676 Stimmen


Paid Post

Robo-Adviser gehen offline

Das Wohnzimmer staubsaugen zu lassen, ist etwas andere, als das Vermögen anzuvertrauen: Robo-Adviser in der Schweiz sind auf dem Rückzug. Die Gründe.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Zum Wiehern: Ein Pferd scheint sich in Feldberg im Schwarzwald über die weisse Pracht zu freuen. (18. November 2019)
(Bild: Patrick Seeger) Mehr...