Machtdemonstration mit Flugzeugträger

Die USS Carl Vinson und mehrere Kriegsschiffe der US-Seestreitkraft sind auf dem Weg Richtung koreanische Halbinsel. Das soll Pyongyang beeindrucken.

Das soll Pyongyang beeindrucken: Die US-Kriegsschiffe. (Video: Tamedia/AFP)
Video: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Flugzeugträger der US-Marine bewegt sich nach Angaben des Pentagon in Richtung des westlichen Pazifischen Ozeans. Damit werde vor der koreanischen Halbinsel Präsenz gezeigt, ging aus einer Mitteilung des US-Pazifikkommandos hervor. Der Flugzeugträger USS Carl Vinson habe Singapur bereits verlassen. Zu der Einheit gehörten auch mehrere weitere Kriegsschiffe und Zerstörer. CNN zufolge sei der Schritt eine Reaktion auf die jüngsten «Provokationen» Nordkoreas.

Die Raketentests des Regimes – der letzte scheiterte nach US-Angaben am vergangenen Mittwoch – sowie Pyongyangs anhaltende Entwicklung eines Atomwaffenprogramms haben die Spannungen in der Region verstärkt. US-Marineschiffe sind dort Teil regelmässiger Manöver und dienen unter anderem als Machtdemonstration.

Nach dem Treffen mit Chinas Präsidenten

Auch die Einheit aus San Diego, bestehend aus dem Flugzeugträger und Begleitbooten, ist Teil dieser Strategie. Seit dem 5. Januar ist sie im Westpazifik im Einsatz und hat an japanischen sowie südkoreanischen Übungen teilgenommen. Im Südchinesischen Meer war sie unter anderem auf Patrouillenfahrten.

Die Verlegung der USS Carl Vinson wurde kurz nach einem Treffen der Präsidenten der USA und China, Donald Trump und Xi Jinping, publik. Dort stand neben Gesprächen über die Handelsbeziehungen auch der Umgang mit Nordkorea weit oben auf der Agenda.

Trump droht mit Alleingang gegen Kim

Tage zuvor hatte Trump gedroht, sein Land sei notfalls zu einem Alleingang bereit, wenn China im Streit um das nordkoreanische Atomprogramm nicht den Druck auf Pyongyang erhöhe. Trump hatte dazu ebenfalls mit dem vorläufig im Amt stehenden südkoreanischen Präsidenten Hwang Kyo-ahn telefoniert. Dem Weissen Haus zufolge wurde vereinbart, beim Umgang mit Nordkorea in engem Kontakt stehen zu wollen. Nordkorea drohte im Gegenzug, zu einem «erbarmungslosen Schlag» bereit zu sein, falls das Land von den USA provoziert werde.

Während China beide Parteien zu Beginn des Jahres noch aufgefordert hatte, die Lage nicht weiter eskalieren zu lassen, scheinen China und die USA nunmehr enger zusammenarbeiten zu wollen. US-Aussenminister Rex Tillerson sagte, Trump und Xi seien sich einig, dass das Nuklearprogramm Nordkoreas eine Gefahr darstelle. Ausserdem hätten sie sich darauf geeinigt, das Problem friedlich zu lösen. Dass die koreanische Halbinsel eine Zone ohne Nuklearwaffen zu sein habe, sei dabei eingeschlossen. (Süddeutsche Zeitung/afp/dapd)

Erstellt: 10.04.2017, 11:48 Uhr

Artikel zum Thema

US-Flugzeugträger nähern sich Nordkorea

Die US-Armee hat mehrere Kriegsschiffe in die Pazifikregion geschickt. Nach offiziellen Angaben handelt es sich um eine «Vorsichtsmassnahme». Mehr...

Erklär-Video: «Dieser US-Angriff ist auch ein Signal an Nordkorea»

Video Eskaliert mit Trumps Syrien-Attacke der Konflikt mit den Russen? Welche Strategie verfolgt der US-Präsident? Antworten von Ausland-Co-Chef Christof Münger. Mehr...

Niemand will Kims Ende

Gastbeitrag Die Atommacht Nordkorea lässt sich nicht stoppen, höchstens bremsen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Bienenzüchter: Im spanischen Valencia protestieren Bienenzüchter für einen nachhaltigen und profitablen Sektor. Sie verlangen, dass die Etikettierung klar ist und beklagten den Preiszerfall. (11.Dezember 2018)
(Bild: Kai Foersterling/EPA) Mehr...