Mann in Bangkok schiesst in Menschenmenge

Am Tag vor den Wahlen ist die Lage in Thailand angespannt. Als ein Mann in Bangkok auf eine Menschenmenge schoss, brach Panik aus. Mehrere Personen wurden verletzt.

Angriff der Opposition: Dieser Mann schiesst auf Anhänger der Regierung. Offenbar gab es bei dem Zusammenstoss auf beiden Seiten Verletzte. (1. Februar 2014)

Angriff der Opposition: Dieser Mann schiesst auf Anhänger der Regierung. Offenbar gab es bei dem Zusammenstoss auf beiden Seiten Verletzte. (1. Februar 2014) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vor der mit Sorge erwarteten Parlamentswahl in Thailand am Sonntag ist es in der Hauptstadt Bangkok zu Zusammenstössen zwischen Anhängern und Gegnern der Regierung von Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra gekommen. Mindestens sieben Menschen wurden verletzt, unter ihnen auch ein US-Fotograf, wie die Behörden mitteilten.

Die beiden Lager warfen im Bezirk Laksi, im Norden der Stadt, zunächst Steine aufeinander, dann feuerten sie aber auch Pistolen und sogar Sturmgewehre ab. Bewohner der Gegend flüchteten in Panik.

Zu den Krawallen war es gekommen, nachdem Regierungsgegner, die die Wahl verhindern wollen, ein Wahllokal umstellt hatten. Anhänger Yinglucks marschierten daraufhin dorthin, um sie zu vertreiben.

Angst vor dem Wahltag

Für Sonntag wurde weitere Gewalt befürchtet. Die Demonstranten, die seit drei Monaten gegen Yingluck protestieren, hielten bereits bei einer Vorauswahl am vergangenen Sonntag mit Blockaden der Urnen Wähler davon ab, ihre Stimme abzugeben.

Mögliche Unruhen würden vor allem Bangkok treffen, im Rest Thailands wurde mit einem weitgehend regulären Wahlverlauf gerechnet. Die Polizei ist landesweit mit 100'000 Beamten im Einsatz, das Militär hat für Bangkok zusätzlich 5000 Soldaten abkommandiert. Mehr als 47 Millionen Thailänder sind bei der vorgezogenen Wahl zur Stimmabgabe berechtigt.

Yingluck hatte die Wahl angesichts der massiven Proteste gegen ihre Regierung ausgerufen, um so ihr Mandat abzusichern. Die Protestbewegung lehnt die Wahl, bei der sie als chancenlos gilt, ab und will stattdessen einen ungewählten Regierungsrat einsetzen, der Reformen und Änderungen am Wahlgesetz ausarbeiten soll.

Möglichkeit eines Staatsstreichs

Beobachter gehen davon aus, dass die Wahl kein klares Ergebnis liefern wird. Weil die Demonstranten bereits die Registrierung von Kandidaten in einigen Wahlkreisen blockiert haben, wird das Parlament nicht genügend Abgeordnete haben, um sich zu konstituieren. Dadurch kann Yingluck keine Regierung bilden und es droht ein monatelanges politisches Vakuum, während Nachwahlen in den Kreisen abgehalten werden, die nicht in der Lage waren zu wählen.

Eine solche Situation könnte das Militär zu einem Staatsstreich bewegen, aber viele Beobachter glauben eher daran, dass die Gerichte des Landes, die gegen Yinglucks Regierung sind, aktiv werden. Die Regierungsgegner prüfen bereits Möglichkeiten, das Ergebnis der Wahl zu annullieren. (mrs/sda)

Erstellt: 01.02.2014, 12:46 Uhr

Bildstrecke

Artikel zum Thema

Bis zu 70 Prozent weniger Touristen in Thailand

Eigentlich wäre Hochsaison, doch die Unruhen in Bangkok schrecken viele ab: Hotels sind nur noch zu 30 Prozent belegt, Investoren warten ab. Und der Höhepunkt der Auseinandersetzungen steht noch bevor. Mehr...

Richter erlauben Verschiebung der Wahlen in Thailand

Ein Richterspruch könnte einen Ausweg aus dem festgefahrenen Streit zwischen thailändischer Regierung und Opposition auftun. Die Regierung hatte zuvor behauptet, eine Verschiebung der Wahlen sei nicht möglich. Mehr...

Regierungsgegner marschieren in Bangkok auf Ministerien zu

Die Massenproteste gegen die thailändische Regierung zeigen Wirkung: Offenbar wollte Ministerpräsidentin Yingluck zurücktreten – ihr Bruder verhinderte dies, schreibt eine regierungskritische thailändische Zeitung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Grosstransport: Ein vietnamesischer Mann befördert eine Vielzahl an Gütern mit seinem Motorrad durch die Stadt Hanoi. (22. Juli 2019)
(Bild: Minh Hoang / EPA) Mehr...