Nordkorea hackt heimliche Pläne zum Mord an Kim Jong-un

Hunderte südkoreanische Militärdokumente sind gehackt worden, darunter auch Pläne zur Eliminierung der nordkoreanischen Führung.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Hacker aus Nordkorea haben verschiedenen Medienberichten zufolge geheime Dokumente aus Südkoreas Verteidigungsministerium gestohlen. Die Berichte berufen sich auf Aussagen des südkoreanischen Abgeordneten Rhee Cheol-hee.

Unter den Dokumenten soll sich auch ein Plan zur Beseitigung der nordkoreanischen Führung um Diktator Kim Jong-un befinden. Der Einsatzplan, genannt Operational Plan 5015, soll zusammen mit amerikanischen Streitkräften erarbeitet worden sein.

80 Prozent noch nicht identifiziert

Die Dokumente seien bereits im September 2016 geklaut worden – 235 Gigabyte Daten befinden sich in fremden Händen. Laut Rhee Cheol-hee sind 80 Prozent der fehlenden Dokumente noch nicht identifiziert. Die Datensätze beinhalten offenbar auch sensible Informationen zu Südkoreas Notfallplänen, Militärbasen und Kraftwerken. Nordkorea bestreitet aber, einen derartigen Hackerangriff ausgeführt zu haben. Bereits im Mai gab es jedoch Berichte, wonach Südkoreas Militär-Intranet von Hackern attackiert worden ist. (kaf)

Erstellt: 11.10.2017, 17:58 Uhr

Artikel zum Thema

Nordkoreas Aufruf: Gemeinsam gegen die USA

Die Politik der USA soll vereitelt und die Welt damit vor einem Desaster bewahrt werden, schreibt Nordkorea an mehrere Staaten. Mehr...

War der Hackerangriff eine Rache Nordkoreas?

Hacker stellten Raubkopien von Sony-Filmen online. Verdächtigt wird Nordkorea – wegen einer Hollywoodkomödie über Kim Jong-un. Mehr...

6000 Mann sollen für Kim hacken

Südkorea schlägt Alarm und verdoppelt die geschätzte Zahl der nordkoreanischen Cyberarmee. Doch Seoul hat Eigeninteressen. Ist die Schätzung zuverlässig? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Mamablog Warum kaufen wir keine fairen Spielsachen?

Nachspielzeit Für einen Leonardo kriegt man zwei Neymars

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Affentheater: Ein Kapuzineraffe begutachtet das neue Primatengehege im Zoo Servion (VD). (13. Dezember 2017)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...