Nordkorea sagt Familientreffen kurzfristig ab

Erst vor Kurzem einigten sich Pyongyang und Seoul darauf, wieder Familienzusammenführungen durchzuführen. Diese wurden nun auf unbestimmte Zeit verschoben, wegen der «feindlichen» Politik des Südens.

Jetzt soll es doch keine Treffen mehr geben: Ein Mann aus Südkorea muss sich von seinem nordkoreanischen Bruder verabschieden. (Archivbild)

Jetzt soll es doch keine Treffen mehr geben: Ein Mann aus Südkorea muss sich von seinem nordkoreanischen Bruder verabschieden. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wenige Tage vor den mit Spannung erwarteten geplanten Zusammenführungen nord- und südkoreanischer Familien hat Nordkorea die Treffen abgesagt. Das Vorhaben werde wegen der «feindlichen» Politik des Südens auf unbestimmte Zeit verschoben.

Dies meldete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Samstag. Erst vor wenigen Wochen hatten sich Pyongyang und Seoul auf die Wiederaufnahme der Treffen geeinigt.

«Feindseligkeit und Beschimpfungen»

«Wir verschieben das anstehende Wiedersehen getrennter Familien, bis eine normale Atmosphäre für Gespräche und Verhandlungen geschaffen ist», zitierte KCNA ein für die Beziehungen zum Süden zuständiges Regierungskomitee.

Solange Südkorea die innerkoreanischen Beziehungen mit «Feindseligkeit und Beschimpfungen» behandle, könnten humanitäre Fragen wie die Familienzusammenführungen nicht geklärt werden.

Kritik an Militärübungen

Der Norden kritisierte vor allem gemeinsame Militärübungen des Südens mit der USA. Das südkoreanische Parlament hatte ausserdem Anfang September der Festnahme eines linksgerichteten Abgeordneten wegen mutmasslicher Anstachelung zum Aufruhr im Interesse Nordkoreas zugestimmt.

Südkoreas Wiedervereinigungsministerium sprach von einem «inhumanen Vorgehen», mit dem der Norden die Herzen der betroffenen Familien gebrochen habe.

Der 92-jährige Kang Neung Hwan, der seinen in Nordkorea lebenden Sohn besuchen wollte, zeigte sich «zutiefst enttäuscht». «Es wird immer schmerzhafter für mich, darauf zu warten, ihn zu sehen», sagte er der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap.

Koh Jeong Sam sagte, die Enttäuschung seiner 95-jährigen Mutter sei nicht in Worte zu fassen. Sie habe viele Geschenke für ihre Schwestern im Norden besorgt. Auf den offiziellen Listen für die Treffen standen jeweils etwa hundert Süd- und Nordkoreaner.

Wiederaufnahme nach drei Jahren Pause

Auf die Wiederaufnahme der Zusammenführungen hatten sich Nordkorea und Südkorea Ende August geeinigt. Die Familien sollten sich zwischen dem 25. und dem 30. September im Feriengebiet Kumgang in Nordkorea treffen.

Das Programm aus dem Jahr 2000, in dessen Rahmen bislang tausende Menschen kurzzeitig ihre Verwandten besuchen konnten, sollte nach dreijähriger Pause wieder aufgenommen werden.

Derzeit stehen etwa 72'000 Südkoreaner auf einer offiziellen Warteliste und hoffen, ihre Familienmitglieder im Norden besuchen zu dürfen. Die Hälfte von ihnen ist bereits über 80 Jahre alt.

Zuletzt hatte es im Jahr 2010 Familienzusammenführungen gegeben, die stets sehr emotional ablaufen. Unter Aufsicht des Roten Kreuzes trafen sich Verwandte, die seit dem Koreakrieg der Jahre 1950 bis 1953 auf verschiedenen Seiten der innerkoreanischen Grenze lebten.

Taktisches Manöver

Professor Yang Moo Jin von der Universität für Nordkorea-Studien sieht in der Absage aus Pyongyang ein Druckmittel, um den Süden zur Wiederaufnahme von Touren nach Kumgang zu bewegen.

Seoul hatte die Touren in die bergige Region, eine wichtige Einnahmequelle für den Norden, im Jahr 2008 gestoppt. Damals hatte ein nordkoreanischer Soldat einen südkoreanischen Touristen erschossen, der sich in ein abgesperrtes Gebiet verirrt hatte. Seoul fordert eine offizielle Entschuldigung für den Vorfall.

Die beiden koreanischen Staaten waren durch den Koreakrieg getrennt worden. Sie befinden sich de facto noch immer im Kriegszustand. Zuletzt gab es aber wieder Anzeichen für eine Annäherung. So wurde vor knapp einer Woche die gemeinsam betriebene Sonderwirtschaftszone Kaesong nach mehreren Monaten wieder geöffnet. (chk/sda)

Erstellt: 21.09.2013, 04:16 Uhr

Nach Monaten der gegenseitigen Annäherung zwischen Nord- und Südkorea gibt es einen Rückschlag im Entspannungsprozess. (Video: Reuters )

Nordkorea zu Gesprächen mit China bereit

China drängt auf eine Fortsetzung der internationalen Gespräche über das nordkoreanische Atomprogramm. Aussenminister Wang Yi erklärte am Freitag, Pyongyang sei bereit, Gespräche über eine mögliche atomare Entwaffnung zu führen. Das Land hatte sich im Jahr 2009 aus den Gesprächen zurückgezogen und zuletzt mehrfach deutlich gemacht, dass es als Atommacht wahrgenommen werden wolle.

Nordkorea hat laut Wang kürzlich mitgeteilt, dass es bereit sei, wieder auf eine im Jahr 2005 eingegangene Verpflichtung zurückzukommen, die die Aufgabe von Atomwaffen vorsieht. Zudem wolle das Land eine Übereinkunft mit den USA aus dem Februar vergangenen Jahres wiederbeleben, die Lebensmittellieferungen vorsieht, wenn Nordkorea auf sein Atomprogramm verzichtet. (AP)

Artikel zum Thema

Schockierender Bericht aus Kims Straflagern

Erstmals untersuchte die UNO die Menschenrechtslage in Nordkorea. Die dokumentierten Gräueltaten bestätigen den schlimmsten Verdacht. Mehr...

Nordkorea fährt 50er-Jahre-Reaktor hoch

Aus einem Gebäude in der Nähe der einzigen Plutoniumfabrik Nordkoreas dringt weisser Dampf. Russische Diplomaten warnen vor dem «albtraumhaften» Zustand der Anlage und einer «Katastrophe». Mehr...

Süd- und Nordkorea geben sich die Hand

Erstmals seit über zwei Jahren haben die koreanischen Nachbarländer direkte Gespräche geführt. Im Grenzort Panmunjom haben die Vertreter über Details eines Ministertreffens verhandelt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Aufgeblasen, aber nicht abgehoben: Vor dem Start in Chateau-d'Oex kontrollieren Besatzungsmitglieder die Hülle ihres Heissluftsballons. In der Schweizer Berggemeinde findet bis derzeit die 42. Internationalen Heissluftballonwoche statt. (26. Januar 2020)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...