Gefechte in Kabul beendet

Nach 20 Stunden ist ein Angriff von radikal-islamischen Kämpfern auf das Diplomatenviertel in der afghanischen Hauptstadt niedergeschlagen worden. Laut der Regierung wurden alle Angreifer getötet.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Während von oben Hubschrauber letzte Salven feuerten, spürte die afghanische Polizei heute Morgen die verbliebenen Angreifer auf. Diese hatten von einem im Bau befindlichen Hochhaus aus die US-Botschaft und das Nato-Hauptquartier angegriffen.

«Der Terroranschlag in Kabul ist vorbei», erklärte das Innenministerium. Die Lage in Kabul habe sich normalisiert, und alle Bürger könnten ohne Angst ihrem täglichen Leben nachgehen. Bei dem Angriff, der am Dienstag begann, kamen sieben Afghanen ums Leben: vier Polizisten und drei Zivilipersonen. Mitarbeiter der Nato oder der US-Botschaft waren nicht unter den Opfern.

Sechs Angreifer haben sich verschanzt

Zwei oder drei Angreifer, die über Nacht in dem elfstöckigen Gebäude ausgeharrt hätten, seien bei dem Militäreinsatz am Morgen getötet worden, sagte ein Polizeisprecher. Insgesamt hätten sich sechs Angreifer in dem halbfertigen Gebäude an einem wichtigen Verkehrskreisel in Kabul verschanzt. Zunächst waren die Behörden von nur vier Angreifern ausgegangen.

Mindestens ein Polizist kam am Dienstag bei einem Selbstmordanschlag im Westen der Stadt ums Leben. Die Selbstmordattentäter hatten mehrere Stadtteile ins Visier genommen. Es war das erste Mal, dass Extremisten koordinierte Anschläge auf diesem Niveau in mehreren Vierteln der afghanischen Hauptstadt ausübten. Das legte die Vermutung nahe, dass die Aufständischen Hilfe von Sympathisanten bei den afghanischen Streitkräften hatten.

Die Taliban bekannten sich zu der Tat. Doch der Vize-Polizeichef von Kabul ging davon aus, dass das Haqqani-Netzwerk dahinter steckte. (wid/sda)

Erstellt: 14.09.2011, 10:27 Uhr

Die Kämpfe sind beendet: Afghanische Sicherheitskräfte haben alle Angreifer getötet. (Video: Reuters) (Video: Reuters )

Artikel zum Thema

«Ein Deal müsste die Taliban legalisieren»

Der Militärexperte Stephen Biddle hat die amerikanischen Streitkräfte während Jahren in ihrer Afghanistan-Politik beraten. Nun stellt er die Abzugsstrategie von US-Präsident Barack Obama in Frage. Mehr...

Selbstmordanschlag auf Nato-Basis in Afghanistan

Bei einem Selbstmordanschlag in Afghanistan sind drei Menschen gestorben, mindestens 77 US-Soldaten wurden verletzt. Der Attentäter brachte einen mit Sprengstoff beladenen Lastwagen zur Explosion. Mehr...

Der Krieg gegen den Terror

Kriege in Afghanistan und im Irak, Attentate in Bali, Madrid und London, Menschenrechtsverletzungen und unzählige Opfer: Der US-Krieg gegen islamische Extremisten brachte eine Eskalation der Gewalt. Ein Rückblick. Mehr...

Paid Post

Sea Happy – abtauchen und Marken sammeln

Füllen Sie beim täglichen Einkauf Ihre Sea Happy Sammelkarte und freuen Sie sich über Geschenke mit Unterwasser-Flair.

Kommentare

Blogs

Mamablog Es gibt nicht nur Heteros!
Geldblog Schlechter Zeitpunkt für grosse Investitionen
Sweet Home Trost aus der Pfanne

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...