Schon mehrfach wurden Passagierflugzeuge abgeschossen

Der Abschuss einer Passagiermaschine im Iran ohne jegliche Vorwarnung ist leider kein Einzelfall. Ein Blick zurück.

Verwandte, Kollegen und Freunde trauern am Flughafen in Kiew. Foto: Sergei Dolzhenko (Keystone)

Verwandte, Kollegen und Freunde trauern am Flughafen in Kiew. Foto: Sergei Dolzhenko (Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die iranische Führung die Verantwortung für den Abschuss der ukrainischen Boeing übernommen, bei dem am Mittwoch 176 Menschen ums Leben kamen. In den vergangenen Jahrzehnten ist es mehrfach vorgekommen, dass Passagierflugzeuge ohne jede Vorwarnung abgeschossen wurden:

Juli 2014, Osten der Ukraine, 298 Tote Am 17. Juli 2014 stürzt im Osten der Ukraine eine Boeing 777 der Fluggesellschaft Malaysia Airlines ab. Alle 298 Insassen kommen ums Leben. Wie eine internationale Untersuchung zeigt, wurde der Flug MH17 mit einer BUK-Rakete sowjetischer Bauart gezielt abgeschossen. Die Boeing 777 befand sich auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur und überflog das Konfliktgebiet im Osten der Ukraine, in dem sich prorussische Separatisten und die ukrainische Armee bekämpfen. Die Separatisten leugnen den Abschuss. Die BUK-Rakete stammte von der 53. russischen Flugabwehrbrigade in Kursk im Südwesten Russlands. Drei Russen und ein Ukrainer sollen sich ab März für den Abschuss verantworten. Der Prozess in den Niederlanden dürfte in Abwesenheit der Beschuldigten stattfinden.

Ein Teil der rekonstruierten Malaysia Airlines Flug MH17 bei der Vorstellung des Schlussberichts der Ermittler in Gilze-Rijen, Niederlande, am 13. Oktober 2015. Bild: Peter Dejong (Keystone)

Oktober 2001, Schwarzes Meer, 78 Tote Am 4. Oktober 2001 explodiert eine Tupolew-154 der russischen Fluggesellschaft Siberia Airlines über dem Schwarzen Meer, knapp 300 Kilometer vor der ukrainischen Halbinsel Krim. Alle 78 Insassen, vor allem Israelis, kommen ums Leben. Die Maschine war von Tel Aviv nach Nowosibirsk in Sibirien unterwegs. Eine Woche nach dem Unglück gesteht die Ukraine ein, dass das Flugzeug von einer versehentlich abgeschossenen ukrainischen Rakete vom Himmel geholt wurde.

Juli 1988, Persischer Golf, 290 Tote Am 3. Juli 1988 wird ein Airbus A-300 der Fluggesellschaft Iran Air kurz nach dem Start in Bandar-Abbas über dem Persischen Golf abgeschossen. Alle 290 Insassen kommen ums Leben. Die Maschine war vom Süden Irans Richtung Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten unterwegs. Die Besatzung der US-Fregatte «USS Vincennes» räumt ein, den Airbus bei einer Patrouillenfahrt in der Meerenge von Hormuz für einen iranischen Kampfjet gehalten und mit zwei Raketen abgeschossen zu haben. Die USA zahlen an den Iran eine Entschädigung von gut 101 Millionen Dollar.

September 1983, Russland, 269 Tote In der Nacht zum 1. September 1983 wird eine Boeing 747 der südkoreanischen Fluglinie Korean Air Lines (KAL) über der Insel Sachalin im fernen Osten Russlands abgeschossen. Alle 269 Insassen kommen ums Leben. Die sowjetische Luftwaffe erklärt nach starkem internationalem Druck und einer Verurteilung durch den UN-Sicherheitsrat mit fünf Tagen Verspätung, dass die Boeing von Jagdflugzeugen abgeschossen wurde, weil sie von ihrer Flugroute abgekommen sei.

Februar 1973, Sinai-Halbinsel, 108 Tote Am 21. Februar 1973 schiessen israelische Kampfjets über der damals von Israel besetzten Sinai-Halbinsel eine libysche Boeing 727 ab, die eigentlich von Tripolis nach Kairo fliegen sollte, aber vom Kurs abgekommen war. 108 der 112 Insassen der Maschine kommen ums Leben. Die israelische Regierung erklärt, die libysche Boeing sei über israelische Militäranlagen geflogen und habe eine Aufforderung zur Landung zurückgewiesen. (sep/sda)

Erstellt: 11.01.2020, 20:19 Uhr

Artikel zum Thema

London empört wegen Botschafter-Festnahme

Video In Teheran wurde der britische Botschafter verhaftet. «Eine ungeheuerliche Verletzung internationalen Rechts», heisst es dazu aus London. Mehr...

Teherans Kehrtwende ist kein Zufall

Analyse Ausgerechnet die Revolutionsgarden haben Iraner, exzellente Studenten und Forscher auf dem Weg nach Kanada getötet. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home So selbstverständlich harmonisch

Geldblog Dufte schlafen mit Aromahersteller Givaudan

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Was für eine Plage: Eine Bauernstochter in Kenia versucht mit ihrem Schal Heuschrecken zu verjagen. (24. Januar 2020)
(Bild: Ben Curtis) Mehr...