Soldaten kamen durch ferngezündete Sprengfalle um

Heute wurden neue Details über die tödlichen Angriffe in Afghanistan auf deutsche Soldaten bekannt. Die Attacke lief anders ab, als zunächst mitgeteilt worden ist.

In einem solchen Fahrzeug starben drei deutsche Soldaten: «Eagle» der Bundeswehr.

In einem solchen Fahrzeug starben drei deutsche Soldaten: «Eagle» der Bundeswehr. Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die am Donnerstag in Afghanistan getöteten und verletzten Bundeswehrsoldaten haben an einer 3000 Mann starken Grossoffensive teilgenommen. An der Operation nahe der Stadt Baghlan waren die afghanische Armee sowie ISAF-Kräfte aus den NATO-Staaten USA, Ungarn, Schweden, Belgien und Kroatien beteiligt. Dies berichtete der Sprecher von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg, Steffen Moritz, am Freitag in Berlin. Die Bundeswehr war in Kompaniestärke dabei, also mit rund 100 bis 200 Mann.

Der tödliche Angriff lief nach den Worten des Sprechers anders ab, als zunächst mitgeteilt. Der gepanzerte «Eagle»-Jeep wurde gegen 14.30 Uhr Ortszeit nämlich nicht von einer Rakete getroffen, sondern fuhr als letztes Fahrzeug einer Kolonne an einer Sprengfalle vorbei, die offensichtlich ferngezündet wurde. Dabei wurden drei deutsche Soldaten getötet und fünf teils schwer verletzt. Sie wurden von US-Hubschraubern geborgen.

Bergungsteam angegriffen

Der vierte getötete Soldat verlor gut drei Stunden später gegen 18 Uhr Ortszeit an einer anderen Stelle im Gefechtsgebiet rund um Baghlan sein Leben. Er sass im hinteren Teil eines gepanzerten Bundeswehr-Sanitätsfahrzeugs Typ «Yak», das mit Mörsergranaten und Panzerfäusten beschossen und am Heck getroffen wurde. Dabei wurde er tödlich verletzt. Der Fahrer und Beifahrer blieben unverletzt. Diese Kolonne war unterwegs, um den zuvor gesprengten «Eagle»-Jeep zu bergen.

Moritz sagte, in der Region hätten sich Aufständische festgesetzt. Diese seien inzwischen in der Lage, komplexe militärische Operationen durchzuführen. Über ihre Zahl konnte er keine Angaben machen. Ziel der Operation der afghanischen Armee und von ISAF-Kräften sei es, diese zu bekämpfen und zu vertreiben. (sam/ddp)

Erstellt: 16.04.2010, 13:12 Uhr

Artikel zum Thema

Vier deutsche Soldaten bei Angriff in Afghanistan getötet

Zwei Wochen nach dem tödlichen Angriff auf die Bundeswehr in Kundus sind erneut deutsche Soldaten im Norden Afghanistans getötet worden. Mehr...

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Blogs

Michèle & Friends Drogen konsumieren für Fortgeschrittene

Sweet Home Kleine Feste auf die Schnelle

Die Welt in Bildern

Explosive Abrüstung: An der Grenze zwischen Süd- und Nordkorea werden die Bewachungsposten abgebaut. (15. November 2018)
(Bild: Jung Yeon-je/Getty Images) Mehr...