Südkorea bleibt auf seinem Atommüll sitzen

100'000 Tonnen Atommüll und kein Ort, um ihn zu entsorgen: Südkorea will in Zukunft noch stärker auf Atomenergie setzen. Doch wo der Abfall dereinst gelagert werden soll, ist noch unklar.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nicht nur das nordkoreanische Atomwaffenprogramm bereitet Südkorea Kopfschmerzen. Das ostasiatische Land hat Schwierigkeiten bei der Endlagerung des Atommülls, der in seinen Kernkraftwerken anfällt. Bisher gibt es nur Möglichkeiten der Zwischenlagerung, doch auch diese Kapazitäten werden in wenigen Jahren ausgeschöpft sein. Eine Lösung ist nicht in Sicht. Zugleich versucht sich Südkorea derzeit als Exporteur von Nukleartechnologie zu etablieren.

Das erste Atomkraftwerk des Landes, das mit Hilfe der USA errichtet wurde, ging 1978 in Betrieb. Seitdem hat die Kernenergie in Südkorea immer mehr an Bedeutung gewonnen. Mittlerweile sind 23 Kernkraftwerke am Netz, und das Land ist der weltweit fünftgrösste Produzent von Atomstrom. Trotz der Katastrophe im rund 1500 Kilometer entfernten japanischen Atomkraftwerk Fukushima vor gut zwei Jahren ist ein Ausbau des Bereichs geplant: Elf neue Reaktoren sollen bis zum Jahr 2024 in Betrieb genommen werden. Südkorea will dann 40 Prozent seines Energiebedarfs mit Atomstrom abdecken.

Atom-Endlager im Touristenort

Bisher ungelöst aber ist die Frage, was mit den Abfallprodukten passieren soll. Etwa 100'000 Tonnen davon wird Südkorea in diesem Jahrhundert laut Schätzungen produzieren. Die derzeit zur Verfügung stehenden Kapazitäten zur Zwischenlagerung werden vermutlich schon im Jahr 2016 ausgeschöpft sein. Um den gesamten Atommüll sicher zu lagern, so ergab eine 2011 in der Zeitschrift «Korean Journal of Defense Analysis» veröffentlichte Studie des Analysten Seongho Sheen von der Universität Seoul, müssten auf einem 20 Quadratkilometer grossen Gebiet 500 Meter unter der Erdoberfläche entsprechende Lagerungsmöglichkeiten geschaffen werden. So etwas in Südkorea zu finden, sei extrem schwierig. Das Land ist etwa doppelt so dicht besiedelt wie Deutschland.

Im kommenden Jahr soll das erste Endlager für niedrig-strahlenden Atommüll eröffnet werden. Standort ist Gyeongju, die antike Hauptstadt des früheren koreanischen Reiches und bis heute wegen der historischen Stätten eine der Touristenattraktionen des Landes. Der Protest war gross, die Regierung liess sich die Zustimmung viel kosten, schaffte wirtschaftliche Anreize, schuf neue Arbeitsplätze in der Region, unterstützte den Ausbau der Infrastruktur. In dem Lager sollen 800'000 Behälter mit Atommüll Platz finden.

Zielkonflikt mit den USA

Aber wohin mit dem hochgradig radioaktiven Abfall? Ein Ausschuss soll sich ab diesem Sommer mit der Frage beschäftigen. Ausserdem will Südkorea auf neue Verfahren der Wiederaufarbeitung setzen, sogenannte pyrometallurgische Verfahren. Diese würden nach Angaben des südkoreanischen Atomenergieforschungsinstituts die Menge des Atommülls um 95 Prozent reduzieren – bei traditionellen Verfahren der Wiederaufarbeitung wären es demnach nur 20 bis 50 Prozent.

Das Problem ist, dass in Südkorea Wiederaufbereitung nicht erlaubt ist. Das Land hat sich in einer Kooperationsvereinbarung 1973 mit den USA verpflichtet, sowohl darauf als auch auf Urananreicherung zu verzichten. Dahinter steckt die Befürchtung der USA, Südkorea könne andernfalls mit der Entwicklung von Atomwaffen beginnen – dafür wird angereichertes Uran benötigt.

«Es ist keine Frage von Misstrauen», sagt Sharon Squassoni vom Zentrum für Strategische und Internationale Studien in Washington. «Es geht nicht darum, dass wir glauben, Südkorea könne das Material entsprechend verwenden. Es ist eine Frage der Weltpolitik.» Sollten die USA Wiederaufbereitungs- und Urananreicherungsanlagen in Südkorea zulassen, konterkariert dies beispielsweise ihr Engagement gegen die Atomprogramme in Nordkorea oder im Iran. «Für die USA ist es eine Frage der Weitergabe von Atomwaffen. Für Südkorea geht es um die Sicherheit der Energieversorgung und den Umgang mit Atommüll», sagt der für diese Fragen zuständige Beamte Song Myung-Jae.

Die neue Präsidentin will das Abkommen überarbeiten

Die Vereinbarung mit den USA gilt bislang nur bis zum Jahr 2014. Die neue südkoreanische Präsidentin Park Geun Hye hat bereits im Wahlkampf angekündigt, sich für eine Überarbeitung des Abkommens einzusetzen. Denn für das Land geht es nicht nur um den Atommüll, sondern auch um die Wettbewerbsfähigkeit beim Export von Nukleartechnologie: Konkurrenten wie Frankreich oder Japan können zum Beispiel angereichertes Uran gleich mitliefern, Südkorea nicht.

Die USA haben sich mittlerweile zu gemeinsamen Atomforschungsprojekten mit Südkorea bereiterklärt, darunter auch pyrometallurgische Verfahren. Es bleibt die Frage, ob dies eine Lösung ist. «Die USA brauchen Atomenergie nicht so verzweifelt wie Südkorea», sagt Sheen.

Erstellt: 28.03.2013, 21:17 Uhr

Artikel zum Thema

Südkoreas Traum von der Atombombe

In den 70er-Jahren verboten die USA den Südkoreanern die Atombombe. Nun wird in Seoul wieder offen über eine eigene nukleare Bewaffnung nachgedacht. Mehr...

Wie sicher wären neue AKW?

Ausgebaute Sicherheitssysteme, strengere Vorschriften: Ein neues Atomkraftwerk in der Schweiz wäre sicherer als die bisherigen, sagen Forscher des Paul-Scherrer-Instituts. Greenpeace meldet Zweifel an. Mehr...

Zwei amerikanische Tarnkappenbomber über Südkorea

Spannungen mit Nordkorea: Die USA haben atomwaffenfähige Tarnkappenbomber nach Südkorea entsendet. Damit soll Kim Jong-un demonstriert werden, wie schnell ein Angriff erfolgen könnte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...